Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Fußball-Testspiel: SV Breitenberg schlägt Nesselröden 6:0

Lerneffekt erzielt Fußball-Testspiel: SV Breitenberg schlägt Nesselröden 6:0

Die Begehrlichkeit des Kunstrasen in diesen Tagen zwang die Fußballer des Bezirksligisten Germania Breitenberg und vom Tabellenzweiten TSV Nesselröden aus der 1. Kreisklasse Mitte zum ungewohnt frühen Aufstehen am gestrigen Sonntag.

Voriger Artikel
SVG-Neuzugang Jeff Pierre im Tageblatt-Gespräch
Nächster Artikel
Göttingen 05-Nachwuchs siegt im Prestige-Derby

Ein langes Bein macht der Nesselröder Janis Rittmeier (M.), um vor dem Breitenberger Angelo Deppe (r.) am Ball zu sein.

Quelle: Pintschak

Duderstadt.  Standesgemäß siegten die Germanen auch ohne Jan-Christoph Koch und den Brüdern Benedikt und Niklas Simmert mit 6:0 (4:0).
Vor allem in den ersten 45 Minuten erlebten die wenigen Zuschauer in Duderstadt einen souveränen Favoriten, der bis zum Pausenpfiff schon alles klar machte. Dabei belohnte sich Mateusz Wolanski (24./45.) mit zwei Toren nachträglich zum 30. Geburtstag Anfang des Monats.Die weiteren Treffer erzielten Kapitän Marvin Krukenberg (18.) per Foulelfmeter sowie der junge Julian Hartmann (35.).

Aber auch der Außenseiter hatte Möglichkeiten, vergab diese  durch Janis Rittmeier und Jonas Friedrich. Nach dem Wiederanpfiff ließen es die Germanen um Spielertrainer Timo Friedrich ruhiger angehen, die tieferklassigen Schützlinge von Coach Djordje Curcic bekamen Aufwind, tauchten einige Male hoffnungsvoll vor dem Gehäuse von Andreas Bartusch auf, ließen es aber an der nötigen Konsequenz im Abschluss fehlen. So kamen die Breitenberger, die zuvor gute Chancen durch Timo Friedrichs und Angelo Deppe liegen ließen, durch Abwehrspieler Ramon Busch, der beide Male in ungewohnter rechter Angriffsposition mit dem linken Fuß freistehend ins linke untere Eck traf, noch zum deutlichen 6:0.

„Wir haben im ersten Durchgang ein flüssiges und attraktives Spiel gezeigt, danach einen Gang zurückgeschaltet“, sagte der Breitenberger Spielertrainer. Sein Gegenüber Curcic beklagte, dass seine junge Elf dem überlegenen Gegner drei Tore schenkte. Der Göttinger betonte, dass die Crew aus solchen Testspielen lernen könnte im Hinblick auf die Rückrunde, die den Aufstieg als sportliches Ziel hat.

SVB: Bartusch – Hobrecht, A. Deppe, M. Kapusniak, Hartmann, Krukenberg, Friedrichs, N. Nolte, M. Busch, Morina, Wolanski. – Eingewechselt wurden: Dornieden, B. Koch, D. Deppe.

TSV Nesselröden: Rust – A. Rittmeier, Wirth, Heller, Vollmer, Hellmold, P. Kapusniak, Müller, Napp, Steinberger, J. Friedrich. – Eingewechselt wurden: Moneke, Hunold, Römer, J. Rittmeier.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Matchday: Göttingen gegen Vechta
Noch mehr Fußball