Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Fußball in Sattenhausen: „Wollen, dass es weitergeht“

VfB Fußball in Sattenhausen: „Wollen, dass es weitergeht“

Der VfB Sattenhausen hat seine Herrenmannschaft vom Spielbetrieb der Fußball-Kreisliga zurückgezogen. Grund ist der Rücktritt von Trainer Ali Karakaya, auf den viele Spieler mit der Abholung ihres Passes reagierten. Diese Entwicklung ist das Ende einer mehrmonatigen Fußball-Posse.

Voriger Artikel
Hagenberg unterliegt Grone mit 1:4
Nächster Artikel
Favoriten lassen in La-Romantica-Gruppe Federn

Ali Karakaya

Quelle: EF

Sattenhausen. „Natürlich gibt es immer die Frage nach einem Schuldigen. Vor allem, weil eine Mischung aus Unmut, Unverständnis und Unklarheit herrscht“, sagt Vorstandsmitglied Ralf Breithaupt. Kurios wirkt die aktuelle Entwicklung, weil Karakaya nach einem Gespräch Ende Juni zugesagt hatte, Coach zu bleiben und entsprechend am 10. Juli auch den Trainingsauftakt beim VfB leitete. Zuvor hatte Karakaya mit dem Team souverän die Meisterschaft in der 1. Kreisklasse Süd und den Aufstieg gefeiert. „Wir hatten uns zwar richtig gestritten – aber dann zusammengesetzt und ausgesprochen“, erklärt Henning Freisleben aus dem erweiterten VfB-Vorstand. Im Zuge der Einigung auf eine gemeinsame Pressemitteilung sei „das Ganze dann wieder hochgekocht“. Obwohl der Vorstand umsichtig agierte, verkündige Karakaya schließlich, dass er aufhören werde. „Wir hatten uns auf das Wort von Ali verlassen“, betont Vorstandsmitglied Jan-Patrick Gellert.

 
Den neuerlichen Zwist löste der Wortlaut „eklatanter Vertrauensbruch“ aus einer vorherigen Pressemitteilung aus. „Für den Ausdruck forderte Ali eine Entschuldigung, er wollte, dass wir zurückrudern. Doch wir waren nicht bereit, unseren Standpunkt zu ändern, weil wir sein Verhalten (am 12. Juni, Anm. der Redaktion) nicht gutheißen konnten“, so Breithaupt. Erfolgscoach Karakaya wollte sich ausführlich nicht äußern, sagte jedoch: „Sie haben doch den Zustand, den sie wollten. Ich bin nicht mehr Trainer. Wenn sie die Konsequenzen nicht voraussehen konnten, dann muss man schon mit dem Kopf schütteln oder von Vorsatz reden.“

 
Der Vorstand sieht „eine Vorgeschichte“. Damit meint er den Rauswurf von Co-Trainer Tillmann Koch, Karakayas Anspruch und auch, dass man seit Februar die Vertragsverlängerung angestrebt, Karakaya sie abe hinausgezögert habe. Freiesleben betont: „Wir wollen auf jeden Fall, dass es mit dem Fußball beim VfB weitergeht.“ th

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Handball-Oberliga: HG Rosdorf-Grone gewinnt 31:28 gegen TSV Burgdorf III
Noch mehr Fußball