Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Gehen oder bleiben?

Fußball-Landesliga Gehen oder bleiben?

Mit einem der höchsten Siege des Jahres hat sich der 1. SC Göttingen 05 aus der Landesliga-Saison 2015/16 verabschiedet. Ob es ein Abschied in Richtung Bezirksliga ist, steht noch nicht fest, da ist noch nicht klar ist, wieviele Teams absteigen müssen. 6:2 (2:1) bezwangen die Schwarz-Gelben Schlusslicht VfL Salder.

Voriger Artikel
Mönchengladbach siegt mit 8:2 in Hardegsen
Nächster Artikel
FC Grone muss noch warten

Auf die Unterstützung ihrer stimmgewaltigen Fans konnte der Tabellenvorletzte 1. SC 05 auch zum Saisonabschluss zählen.foto: Pförtner

Quelle: Swen Pförtner

Göttingen. „Wir wissen nicht, wann der NFV entscheidet. Eigentlich ist es sportlich ja schon entschieden. Ein paar Punkte mehr und wir hätten diese Situation gar nicht erst gehabt“, sagte 05-Teammanager Jan Steiger nach dem Spiel. Weil der VfL Wolfsburg den Aufstieg in die 3. Liga durch ein 0:2 gegen Jahn Regensburg verpasst hat, bleiben die Wölfe in der Regionalliga. Von dort steigt der Goslarer SC, der keine Lizenz für die Oberliga beantragt hatte, ab in die Landesliga und besiegelt damit das Schicksal seiner eigenen zweiten Mannschaft (Rückzug in die Bezirksliga). Mit Goslar II, dem FC Braunschweig (Rückzug während der Saison) und VfL Salder stehen drei Absteiger fest. Nun muss der NFV entscheiden, ob in der kommenden Saison mit Überhang - und damit mit dem 1. SC 05 - gespielt wird oder ob nur 16 Teams an den Start gehen dürfen. Dann wäre 05 abgestiegen.

Diese Gedankengänge hatten keinen Einfluss auf das Heimspiel: Die 05er waren spielbestimmend in einer mäßigen Partie und hatten im Offensiv-Duo Vivakaran Paramarajah und Mladen Drazic ihre Aktivposten. Bei den Gegentoren sah die 05-Abwehr beide Male nicht besonders gut aus.

Das 1:0 (13.) von Lukas Pampe fiel nach einem Drazic-Solo über die linke Seite, der dieses mit einem Pass in den Lauf des Torschützen abschloss. Als 05-Keeper Nils Holzgrefe den VfL-Kapitän Pogrzeba an der Strafraumgrenze foulte, schoss der selbst zum 1:1 (28.) ein. Aus kurzer Distanz sorgte Paramarajah nach Drazic-Vorlage für das 2:1 (40.) zur Pause. Nach etwa einer Stunde setzte sich der Torreigen fort: Lukas Zekas verwertete eine Flanke von Pampe zum 3:1 (60.), Drazic erhöhte per Elfmeter (Foul an Zekas) auf 4:1, ehe Salders Feist durch die gesamte 05-Abwehr spazierte und zum 4:2 (79.) abschloss. Philipp Bruns (85.) und Nicolas Grupe (87.) setzten die Schlusspunkte.

Fans brennen für 05

Eines muss man den Fans des 1. SC 05 lassen: Sie sind treu. Der „Block F“, den sie im maroden Maschpark für sich beanspruchen, war gut gefüllt – im Gegensatz zu den anderen Rängen. Nur 163 Zuschauer lautete die offizielle Zahl zum Saisonabschluss. Während die „normalen“ 05-Anhänger vor dem Anpfiff darüber spekulierten, ob die Schwarz-Gelben zum zweiten Mal in Folge den Klassenerhalt am grünen Tisch zugesprochen bekämen, hatte sich der aktivere Part der Fangemeinde schon präpariert. Mit dem Anpfiff begannen die Gesänge, in denen die Fußballer mit „Forza“ und anderen motivierenden Anfeuerungen unterstützt wurden. Dass sie das Wort „Anfeuerung“ tatsächlich wörtlich nehmen würden, ahnte zu diesem Zeitpunkt noch niemand: Nach dem 4:1 (66.) begann die Pyro-Show der 05-Anhänger. Rauch und bunte Lichteffekte hüllten die plötzlich maskierten Fans ein, per Handy wurde diese Inszenierung, die auch die Ordner auf den Plan trieb, gefilmt. Das Spiel ging weiter, die Feuer gingen aus, und die Fans verließen das Stadion – ohne auf den Abpfiff zu warten und sich von den Spielern zu verabschieden. Der Sportliche Leiter Jan Steiger erkärte später: Mit dieser Choreografie habe eine Fangruppe der anderen zum 15-jährigen Bestehen gratulieren wollen... kal

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Göttingen gegen Vechta - das BG WarmUp
Noch mehr Fußball