Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Göttingen: 1. SC 05 gewinnt 2:0 gegen Hagenberg

"Steiger-Duell" Göttingen: 1. SC 05 gewinnt 2:0 gegen Hagenberg

Beim Fußball jagen 22 Männer 90 Minuten einem Ball hinterher, und am Ende gewinnt immer Jan Steiger. Frei nach Gary Lineker trifft das in Göttingen meistens zu. Kein Weg daran vorbei führte beim Testspiel zwischen Bezirksliga-Aufsteiger Grün-Weiß Hagenberg und Landesligist 1. SC 05: Steiger ist bei beiden Mannschaften Teammanager. Diesmal durfte er sich über einen 2:0 (1:0)-Sieg der Schwarz-Gelben freuen.

Voriger Artikel
Fußball-Landesligist TSV Landolfshausen in der Saisonvorbereitung
Nächster Artikel
SSV Nörten-Hardenberg will unter die ersten Fünf

Keine Kompromisse: Hagenbergs Torwart Eike Will faustet den Ball aus der Gefahrenzone.

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. Das Duell „Steiger gegen Steiger“, zu dem knapp 150 Zuschauer kamen, verfolgte der 34-Jährige von keiner der beiden Bänke, sondern so neutral wie möglich von der Mittellinie und Biertheke aus. Den Erfolg der 05er kommentierte der schwarz-gelb-grün-weiße Teammanager augenzwinkernd und ausweichend: „Ich freue mich über jedes schöne Tor.“ Es schlagen nun mal zwei Herzen in seiner Brust.

Zwei Tage nach dem Jubiläumsspiel gegen den RSV 05 und bei brütender Hitze fehlte dem 1. SC 05 offensichtlich die Kraft für ein durchgängig solides Spiel. „Die Jungs waren müde, dann schwindet die Konzentration, was wiederum technische Fehler zu Folge hat“, erklärte Co-Trainer Philipp Portwich. Jedoch zeigte 05 gute Ansätze im Umschaltspiel nach vorne.

Bei den überfallartigen Angriffen gab es schöne Spielzüge auf die kreuzenden Spieler und Jung-Stürmer Marco Akcay, der in die Fußstapfen des abgewanderten Lamine Diop treten könnte, zu bewundern. Die Schwarz-Gelben rochierten viel. Besonders Viva Paramarajah, der als Linksverteidiger begann, aber häufig im rechten Mittelfeld zu finden war, und dem flinken Jannik Psotta war keine feste Position zuzuordnen. Aus dem organisierten Spiel heraus lief hingegen nichts. „Da arbeiten wir dran“, versprach Portwich.

Hagenberg agierte im Rahmen seiner Möglichkeiten, verzeichnete zwar keine ernsthafte Torchance, zeigte dafür aber viel Kampfgeist. „Wir haben uns durchgebissen und gut gestanden. Angesichts der dünnen Besetzung war das völlig okay“, sagte Assistenz-Trainer Kevin Kahl.

Personalnot dürfte auf dem Hagenberg künftig aber nicht mehr herrschen. Hamudi Souleiman (1. SC 05), Lorenz Brudniok (NK Croatia) und Frederik Heinrichs (VfL Wittingen) laufen in dieser Saison als weiteren Zugänge in der Pappel-Arena auf, informierte Steiger nach dem Spiel. Dann organisierte er Getränke für die Hagenberger Akteure und kutschierte anschließend einige 05-Spieler nach Hause.

Von Rupert Fabig

GWH: Will – Nasreddine, Fritzsche, Baciulis, Lorenz – Schäfer, Honstein, Lehrke, Gerliz – Kosova, Thamm. – eingewechselt: Akpinarli, Azim, Walter. – 1. SC 05: Zöllner – Käding, Souleiman, Schlieper, Paramarajah – Dogan, Bruns, Metscher, Psotta – Drazic, Akcay. – eingewechselt: Bodenbach, Brandt, Pampe, J. Washausen, Witschewatsch. – Tore: 0:1 Drazic (31.), 0:2 Akcay (57.).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Matchday: Göttingen gegen Vechta
Noch mehr Fußball