Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
Grone geht „locker“ ins Saisonfinale

Fußball-Bezirksliga Grone geht „locker“ ins Saisonfinale

Kann auf dem Sportplatz am Rehbach am Sonntag die Fußball-Bezirksligameisterschaft gefeiert werden? Sollte Tabellenführer FC Grone am vorletzten Spieltag sein Heimspiel gegen die SG Bergdörfer gewinnen und der Zweite Tuspo Weser Gimte in Bremke verlieren, dann steht der FC als Meister fest.

Voriger Artikel
Bernshausen muss absteigen
Nächster Artikel
Gepflegter Fußball in Bilshausen

Will sein Team zur Meisterschaft schießen: Grones Torjäger Oliver Waas (Mitte, hier gegen Breitenberg), der schon 25 Saisontreffer erzielt hat.

Quelle: Heller

Göttingen. Einen Punkt Vorsprung muss die Elf von Jelle Brinkwerth in den beiden letzten Partien der Saison 2015/16 ins Ziel retten, und die statistischen Vorzeichen dafür stehen gut. Die Groner, die neben Bergdörfer auch noch den SC Hainberg auf eigenem Platz erwarten, sind das stärkste Heimteam, auf eigenem Terrain noch ungeschlagen.

Höchste Konzentration

„Wir haben es selber in der Hand. So eine Ausgangslage wünscht sich jeder“, sagt Brinkwerth, der deswegen auch in dieser Trainingswoche keine große Nervosität bei seinen Jungs festgestellt hat: „Es hört sich vielleicht komisch an, aber wir sind ziemlich locker.“

Ein Höchstmaß an Konzentration, das weiß Brinkwerth, wird dennoch nötig sein, um sich zum Titelträger zu krönen: „Ich gehe nicht davon aus, dass Gimte noch patzen wird, und wir haben noch zwei richtig schwere Gegner vor uns. Aber das hilft uns, fokussiert zu bleiben.“

Dass die Kontrahenten am Rehbach in neun von 13 Duellen das Nachsehen hatten, sieht der Groner Coach nicht als Vorteil an: „Wir haben zu Hause auch schon unentschieden gespielt, und das würde Gimte ja reichen, um vorbeizuziehen.“ Im Hinspiel gegen Bergdörfer vor rund zwei Wochen langte es für den Ligaprimus nur zu einem 0:0. „Die werden bis zum Schluss fighten“, warnt Brinkwerth vor den Eichsfeldern. Innenverteidiger Dennis Dietrich plagen Leistenprobleme, sein Einsatz ist noch offen.

Eine Sensation

Nichts geschenkt wird am Sonntag laut Gimtes Trainer Mathias Weise auch seiner Elf werden. „Das Spiel in Bremke wird ganz unangenehm. Der Platz ist klein, die kennen da jeden Grashalm“, warnt Weise. Trotz zweier Auswärtsaufgaben - zum Saisonausklang muss der Tuspo noch nach Hagenberg - sieht der Coach einen kleinen psychologischen Vorteil für seine Jungs: „Alleine dass wir die Chance haben, noch Meister zu werden, ist eine Sensation. Ich bin mal gespannt, was in Grone am letzten Spieltag passieren wird, wenn wir in Bremke gewinnen.“

Wie es am Sonntag in Grone stehen wird, will Weise gar nicht wissen. „Wir müssen unsere Hausaufgaben erledigen, alles andere liegt nicht in unser Hand“, erklärt der Ex-Profi vor dem mit Spannung erwarteten Showdown.

Außerdem spielen: Nörten-Hardenberg - D. S. Osterode, Hagenberg - Petershütte, Freiheit - Northeim II, Bilshausen - Hainberg, Lenglern - Werratal, Sparta - Breitenberg (alle So., 15 Uhr).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Matchday: Göttingen gegen Vechta
Noch mehr Fußball