Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Hagenbergs Matchplan geht auf

Fußball-Bezirksliga Hagenbergs Matchplan geht auf

Nach dem Schlusspfiff konnte der Trainer der SG GW Hagenberg, Oliver Gräbel, wirklich zufrieden sein: Seine Bezirksliga-Elf hatte soeben das Stadtderby gegen den FC Grone mit 2:0 (2:0) gewonnen und sich damit als Aufsteiger auf Rang zwei der Tabelle vorgeschoben.

Voriger Artikel
DSC Dransfeld bleibt auf Tuchfühlung
Nächster Artikel
SG Bergdörfer bleibt in der Spitzengruppe

Voller Einsatz im Spitzenspiel: Hagenbergs Torschütze Robert Crespo (r.) im Laufduell gegen den Groner Dennis Dietrich.

Quelle: Pförtner

Göttingen. Und vor allem gab es da noch etwas, das den Coach zufrieden stellte: „Unser Matchplan ist zu 100 Prozent aufgegangen“, freute sich Gräbel. Man habe sich „vorgenommem, eher defensiv zu beginnen“ – mit Grzegorz Podolczak und Robert Crespo aber  zwei Stürmer aufzubieten, „die in der Lage sind, schnell zuzustechen“, so Gräbel.

An den beiden Treffern der Partie waren die Hagenberger Offensivspieler dann auch unmittelbar beteiligt: Beim ersten Tor fischte Grones Keeper Dennis Koch den Ball Podolczak zwar gerade noch von den Füßen – doch das Leder landete an der Strafraumgrenze bei Wladimir Honstein, der unten links einnetzte (31.). Nur wenige Minuten später holte sich Podolczak an der Groner Grundlinie den Ball und passte ihn in die Mitte, wo Crespo aus rund einem Meter praktisch nicht verfehlen konnte (36.).

„Das erste Gegentor fiel wegen eines Fehlers im Spielaufbau. Beim zweiten haben wir versucht, den Ball ins Aus gehen zu lassen – aber er ging nicht ins Aus“, resümierte Grones Trainer Jelle Brinkwerth. „Dass danach die Köpfe bei uns ein bisschen runtergingen, ist logisch“, verdeutlichte er. Der Groner Coach trauerte vor allem der Großchance seines Stürmers Oliver Waas nach, der kurz vor Schluss nach einer Flanke von rechts einen Kopfball freistehend knapp über das Tor setzte.

Darüber hinaus hatte der Groner Marvin Gorny nach der Pause zwei Möglichkeiten gehabt, den Anschlusstreffer zu erzielen (52., 66.). Und dass  wenig später der Groner Rinor Murati in aussichtreicher Position nicht zum Schuss kommen konnte, war allein der Grätsche des SG-Verteidigers Patric Förtsch zu verdanken (68.). „In der zweiten Hälfte waren Chancen da“, bekräftigte Binkwerth.

Doch auch die Gastgeber generierten nach der Pause einige Großchancen – scheiterten aber auch deshalb an Gästekeeper Koch, weil sie zu eigensinnig spielten. So hätte beispielsweise Podolczak zehn Minuten vor Schluss Sturmpartner Crespo anspielen sollen statt selbst zu schießen. Wenig später blieb Koch auch bei einem Volleyschuss von Podolczak Sieger (82.).

Obschon in der zweiten Hälfte einige Hochkaräter vergeben wurden, war Hagenbergs Coach Gräbel wirklich zufrieden. „Gegen Sparta 5:0 gewonnen, gegen Grone 2:0. Da können wir als Mannschaft stolz drauf sein“, sagte er nach dem Derbysieg.

Tore: 1:0 Honstein (31.), 2:0 Crespo (36.).

SG GW Hagenberg: Will – Lorenz, Förtsch, Baciulis, Fritzsche (87. Warpaul) – Gerliz, Honstein, Lehrke (78. Bilge), Souleiman (67. Wolf) – Crespo, Podolczak.

FC Grone: Koch – Huck, Gleitze (46. Henkies), Pietsch, Dietrich – Gorny, Becker – Grund, Jamal, Schütte (52. Murati) – Waas.

Von Timo Holloway

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Matchday: Göttingen gegen Vechta
Noch mehr Fußball