Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Hoffmann per Kopf, Drazic per Fuß

Fußball-Landesliga: SVG gelingt im Titelkampf fast schon entscheidender 2:1-Erfolg Hoffmann per Kopf, Drazic per Fuß

Der SVG ist der Titel in der Fußball-Landesliga und der Oberliga-Aufstieg kaum noch zu nehmen: Der Spitzenreiter drehte am Sonntag vor 200 Zuschauern sein Heimspiel gegen den MTV Wolfenbüttel noch zu einem 2:1 (0:1) um und profitierte von Unentschieden der Verfolger Vorsfelde und Braunschweig Süd.

Voriger Artikel
HSG Plesse-Hardenberg gewinnt 43:19 (22:12) gegen SV Altencelle
Nächster Artikel
Sparta sichert sich Meistertitel der Oststaffel

Göttingen. Die Zuschauer erlebten eine Geschichte, wie sie nur der Fußball schreibt: Die SVG rannte beim Stand von 0:1 erfolglos gegen tief stehende Wolfenbütteler an, als Abwehrchef Jan Hoffmann in der 74. Minute signalisierte, dass die Wade zwickt.

Als Einwechselspieler stand Florian Thamm bereit, und Hoffmann machte sich bereits auf den Weg zur Seitenauslinie. Doch dann signalisierte ihm Abteilungsleiter Thorsten Tunkel, er möge noch während des Eckballs im Spiel bleiben.

Hoffmann rannte also einen Halbkreis, und als der Ball am langen Pfosten herunterkam, war auch er dort angekommen und köpfte das erlösende 1:1. Direkt im Anschluss wurde er ausgewechselt. Tunkel hatte das richtige Händchen bewiesen, vielleicht auch, weil er am Sonntag Geburtstag hatte.

Der eingewechselte Thamm hatte bereits kurz danach die Führung auf dem Fuß, scheiterte jedoch nach einer Hereingabe des ebenfalls eingewechselten Freyberg und einem zur Seite abgewehrten Schuss von Tomas Zekas aus vier Metern an der Latte (76.). Den Sieg steuerte schließlich Mladen Drazic – ebenfalls eingewechselt – bei, der ein Zuspiel des starken Freyberg zum verdienten Sieg verwertete (79.). Die SVG hatte ein Spiel gedreht, in dem sie lange Zeit mit zu wenig Esprit die gegnerische Beton-Abwehr zu überwinden versucht hatte. Die MTV-Führung durch Wolf (39.) war nicht einmal unverdient gefallen.
„Mit dem Tempo war ich nicht so zufrieden, aber wenn einer wie Ali mal einen nicht so guten Tag hat, haben wir halt viel Qualität auf der Bank,“, sagte Nolte. „Freyberg hat mehr Druck gemacht, und Hoffmann ist einer, der fast immer alles reinhaut“ – diesmal sogar den Ball.
SVG: Cohrs – Alexander, Hoffmann (74. Thamm), Gehrke, Mackes – Vicuna, Zekas – Ziegler (69. Freyberg), Evers, Psotta – Ismail (60. Drazic). – Tore: 0:1 Wolf (39.), 1:1 Hoffmann (74.), 2:1 Drazic (79.).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Göttingen gegen Vechta - das BG WarmUp
Noch mehr Fußball