Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Ibrahim Koc führt FC Grone ins Viertelfinale

Fußball-Bezirkspokal Ibrahim Koc führt FC Grone ins Viertelfinale

Der FC Grone hat das Viertelfinale des Fußball-Bezirkspokals erreicht. Der Bezirksligisten setzte sich am Mittwochabend im Achtelfinalspiel beim Ligakonkurrenten SG Werratal mit 2:0 (0:0) durch.

Voriger Artikel
Alexander Gepfner trifft gegen den TSV Jühnde
Nächster Artikel
Pauline Bremer über ihre ersten Wochen bei Olympique Lyon
Quelle: dpa (Symbolfoto)

Göttingen. Die Tore für das Team von Trainer Jelle Brinkwerth erzielten der A-Junior Ibrahim Koc kurz nach seiner Hereinnahme (85.) und Tobias Schütte (90.). „Wir haben gewechselt, Koch ist in den Strafraum gelaufen, hat einen Doppelpass mit Schütte gespielt und getroffen. Das hat keine zehn Sekunden gedauert“, berichtete ein perplexer Brinkwerth vom Groner Führungstreffer in Hedemünden. Beim 2:0 traf Schütte ins kurze Eck.

Brinkwerth sprach von einem verdienten Sieg seiner Mannschaft. „Wir waren in beiden Halbzeiten die optisch bessere Mannschaft und hatten in der ersten Halbzeit einige gute Torchance.“ Werratal habe während der gesamten Partie lediglich eine gute Möglichkeit gehabt: Bei einem zu kurz geratenen Rückpass sei jedoch der Winkel geschickt verkürzt worden und außerdem noch ein Spieler auf der Linie postiert gewesen (72.). „Aber da bleibt einem schon ein bisschen das Herz stehen“, so der FC-Trainer.

Gegen Ende des Spiels sei den Mannschaften dann der Kräfteverschleiß anzumerken gewesen und es habe so ausgesehen, als treffe kein Team mehr zum Sieg. Brinkwerth hatte nur noch die Wahl zwischen dem Co-Trainer Thomas Jahn und Youngster Koc - und wechselte den Matchwinner ein.

„Nach unserem Führungstreffer war dann klar, dass Werratal alles auf eine Karte setzt. Aber wir hatten uns vorgenommen, Druck zu machen und gefährliche Situationen gar nicht erst entstehen zu lassen. Und das ist uns gut gelungen“, sagte Brinkwerth.

Die Wetterbedingungen spielten im Bezirkspokal-Achtelfinale mit. Erst in der vorletzten Minute der zweiminütigen Nachspielzeit habe es angefangen zu schütten. „Eine Sektdusche wäre uns lieber gewesen“, sagte Brinkwerth.

Von Eduard Warda

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Basketball: SC Weende vs. ASC 46
Noch mehr Fußball