Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Junioren des 1. SC Göttingen 05 weiterhin mit makelloser Bilanz

Junioren Junioren des 1. SC Göttingen 05 weiterhin mit makelloser Bilanz

Die B-Junioren-Fußballer des 1. SC 05 weisen in der aktuellen Saison weiterhin eine makellose Bilanz auf: Nach den Siegen im Pokal und zum Punktspielauftakt fuhr das Team von Nils Reutter nun auch am zweiten Spieltag der Niedersachsenliga einen 2:1(2:0)-Erfolg gegen VfL Lüneburg ein.

Voriger Artikel
Seulingen macht kurzen Prozess
Nächster Artikel
Wagner beruhigt die Breitenberger Nerven
Quelle: dpa (Symbolfoto)

Göttingen. „Es gibt nichts Besseres, als mit sechs Punkten aus zwei Spielen in die Saison zu starten“, sagte Reutter einerseits. Andererseits verwies der Coach aber darauf, in der Partie am Sonnabend phasenweise „mehr Schatten als Licht“ gesehen zu haben.

Ein Lob erhielt sein Team nur für die erste Viertelstunde. „Das war bärenstark. Aber danach haben wir unsere spielerische Linie verloren“, so Reutter. Durch Pressing setzten die Platzherren die Lüneburger zu Beginn stark unter Druck - und gingen mit 2:0 in Front. Die Vorarbeit zur Führung leistete mit einem Schuss aus 16 Metern ans Lattenkreuz Lennart Sieburg, und den Abpraller netzte Jannis Wenzel ein (11.). Nur wenig später kam Vadim Wiedenmeier fünf Meter vor dem Gäste-Tor in halbrechter Position an den Ball und schoss ihn ins lange Eck. Dass er so frei vor dem VfL-Gehäuse auftauchte, war einem Pass in die Gasse von Noah Tacke zu verdanken.

In der Folge lief es beim 1. SC 05 nicht mehr so rund, berichtete Teammanager Andreas Wobst - und Lüneburg erhielt ebenfalls Chancen. Dies setzte sich bis zehn Minuten nach der Pause fort - erst dann erlangten die Gastgeber die Kontrolle zurück. Bei etlichen Großchancen und drei Aluminumtreffern verpasste die Reutter-Elf allerdings das vorentscheidende 3:0 und musste deshalb noch einmal bangen. Das galt im Besonderen, weil der VfL Lüneburg wenige Minuten vor Schluss wie aus dem Nichts nach einem langen Pass in den Rücken der 05-Abwehr noch den Anschlusstffer erzielte.

Die letzten Minuten seien für Reutter „extrem nervenaufreibend gewesen. Wir haben den Gegner heute selbst stark gemacht und uns ein bisschen von der Hektik anstecken lassen“, sagte er. So löblich der kritische Anspruch, den Reutter an den Tag legt, auch sein mag: Fakt ist, dass der 1. SC 05 als Aufsteiger aus zwei Ligaspielen die maximale Punktausbeute geholt und sich damit auf den dritten Tabellenplatz vorgeschoben hat.

th

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Basketball: SC Weende vs. ASC 46
Noch mehr Fußball