Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
„K-u-e-s“ Doppelschlag macht Vizemeister froh

Fußball-Kreisliga „K-u-e-s“ Doppelschlag macht Vizemeister froh

„K-U-E-S! Nicht mit ,ü‘, das wird immer falsch geschrieben“, sagt Vater Kues schon in der Halbzeit-Pause. Personen, die ein „ue“ im Namen haben, haben oft das Pech, dass sie unfreiwillig ein „ü“ erhalten, wo gar keins hinkommt. Auch im Spielberichtsbogen der Kreisliga-Partie zwischen der SV Groß Ellershausen/Hetjershausen und dem FC Lindenberg-Adelebsen am Sonntag tauchte Roland Kues‘ mit einem „ü“ auf. Dass man sich den Namen des FCLA-Offensivmanns merken sollte, dafür sorgte gestern nicht nur sein stolzer Vater, sondern auch er selbst.

Voriger Artikel
Mingerode entscheidet Derby in letzter Sekunde
Nächster Artikel
Beyazit schießt 05 für 21 Stunden an die Spitze

Erneut daneben: Auch der Schuss von SVGE-Spieler Lukas Pochopien (l.) fliegt nicht ins Tor.

Quelle: Pförnter

Groß Ellershausen.. Auf 17 Uhr waren die Kreisliga-Spiele am Freitag von Staffelleiter Alfred Bonenberger verlegt worden – eine kluge Entscheidung.

Trotzdem sind es zum Anpfiff noch 34 Grad auf den Schattenplätzen am Hetjershäuser Weg, auf dem Rasen mehr als 40. Das heißt Warmlaufen im Schatten, zwei zusätzliche Trinkpausen zur Mitte der Halbzeiten und mit den Kräften sparsam umgehen.

Das tun beide Teams in den ersten 30 Minuten. Chancen bleiben Mangelware, Pässe, Flanken, Freistöße und Ecken gehen oft ins Leere. „Hellwach sein!“, hat Lindenbergs Spielertrainer seiner Mannschaft auf dem Platz zu Beginn mehrfach zugerufen. In den ersten beiden Saisonspielen hatte der Vizemeister die erste Halbzeit oft verschlafen. Gestern ist er hellwach. Vor allem Torwart Nils-Andre Schaper hat viele wache Momente.

In der 15. Minute pariert er gegen Ellershausens Crapanzano, der aus der Nahdistanz zum Schuss kommt, eine Minute später klärt er gegen Marcel Geisler, der der Abwehr entflohen war. Die Gastgeber tun etwas mehr fürs Spiel, nutzen jedoch ihre Chancen nicht.

Besser machen es die Gäste: Nach feinem Zuspiel von Spielertrainer Björn Nolte in den Lauf von Oliver Waas schießt dieser zum 1:0 ins lange Eck (38.). Fünf Minuten später wird der Torschütze von eben zum Vorbereiter. Nach einer Hereingabe von Waas köpft Roland Kues den Ball zum 2:0 ins Tor. Es hätte für die Gastgeber noch schlimmer kommen können, doch Sebastian Schmideknecht aus der Distanz und Ozan Kahya aus fünf Metern vergeben.

Groß Ellershausen ist nach der Pause bemüht, noch einmal ins Spiel zu kommen. Die Großchance haben jedoch die Gäste:  Mariusz Burzynski köpft nach einem Freistoß nur an die Latte. Fast im Gegenzug fällt das 1:2 (53.): Nach einem Flügellauf von SVGE-Spieler Erson Saciri fliegen Torwart und Innenverteidigung an seiner Flanke vorbei – nur Geisler nicht, der per Flugkopfball trifft. Aber in der Sturm- und Drangphase der Gastgeber schlagen die Gäste zurück: Wieder ist es Kues, der den Ball an Keeper Lohrberg zum 3:1 ins Tor schiebt (63.)

In der Folge wird aus einer heißen Partie eine hitzige. Das vermeintliche 2:3 der SVGE wird wegen einer Abseitsstellung nicht gegeben, was die Gemüter überkochen lässt: Die mancher Zuschauer, die vom Schiedsrichter ermahnt werden müssen, und später die auf dem Platz, wo Saciri wegen Meckerns kurz vor Schluss Rot sieht. Am Ende gewinnt der FCLA, der in der Schlussphase gut verteidigt, verdient – da sind sich beide Trainer nach dem Abpfiff einig. „Die waren cleverer“, gesteht SVGE-Trainer Esmir Muratovic.
SVGE : Lohberg – Schneemann (67. Möhle), Henkies (76. Bierwag), Pochopien, Geisler, A. Heller (53. Petkovic), Atriss, T. Heller, Saciri, Maglica, A. Crapanzano
FCLA : Schaper – Burzynski, Kleinschmidt, Kahya, Kues (89. Erfurth), Waas, Bitzer, Ziemann (60. Jerzynksi), Gerlitz (67. Nguyen-Ngoc), Schmideknecht, Nolte
Tore : 0:1 Waas (38.), 0:2 Kues (43.), 1:2 Geisler (53.), 1:3 Kues (63.).

Von Manuel Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Noch mehr Fußball