Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Kein Wiedersehen mit Ex-Trainer

Fußball Bezirksliga Kein Wiedersehen mit Ex-Trainer

Es ist ein besonderes Spiel, das Fußball-Bezirksligist SV Blau-Weiß Bilshausen am Sonntag zu bestreiten hat. Die Reise führt die Eichsfelder zum SSV Nörten-Hardenberg. Der ist Tabellenführer und wird von Jan Diederich gecoacht – in den letzten beiden Jahren noch Bilshäuser Trainer.

Voriger Artikel
Harste/Lenglern empfängt Escherode
Nächster Artikel
Keine Panik bei der SVG
Quelle: r

Eichsfeld. Der hatte sich vor der Saison schon auf das Wiedersehen mit seinem Exklub gefreut, doch am Sonntag kann Diederich nicht an der Seitenlinie stehen, denn er ist im Urlaub. Auf dem Laufenden will er sich trotzdem halten lassen und am Ende möglichst den neunten Sieg im zehnten Meisterschaftsspiel bejubeln können– auch wenn es gegen sein ehemaliges Team geht. „Der Kontakt ist nie abgerissen, aber ob der alte Verein am Sonntag kommt oder nicht spielt dann keine Rolle für mich, dazu bin ich zu ehrgeizig“, betont Diederich, der in Nörten einen idealen Start hinlegte. Auf der heimischen Anlage ist der SSV gar noch ohne Punktverlust.

„Zu Hause haben die alle Gegner weggeschossen“, weiß auch Bilshausens Spielertrainer Sebastian Gehrke. Stolze 21 Treffer gelangen dem SSV in fünf Heimpartien. Die Eichsfelder müssen deshalb laut Gehrke auch ihre Stärke zum Tragen bringen – die Qualität in der Defensive. „Wenn wir es dann noch schaffen, vorne effizienter zu werden und die ein oder zwei Chancen, die wir bekommen werden, zu nutzen, dann sind wir auf einem guten Weg“, sagt Bilshausens spielender Trainer, der sich auf das Duell mit dem Spitzenreiter freut: „Solche Spiele mag ich am liebsten, die sind sehr reizvoll.“

Dass Diederich, der beim Gegner den Zusammenhalt und die Kampfkraft als Stärken hervorhebt, die Blau-Weißen bestens kennt, ist laut Gehrke höchstens „ein kleiner Vorteil. Die meisten Spieler sind zwar geblieben, dafür ist unser System jetzt ein anderes.“ Den jüngsten Nörtener 4:1-Erfolg in Bovenden hat sich Gehrke vor Ort angeschaut und war vor allem von der „brutalen Effektivität“ des Spitzenreiters beeindruckt.

Den Ligaprimus nur auf den überragenden Stürmer Lucas Duymelinck, der bereits 17 Saisontore erzielt hat, zu reduzieren, sei aber falsch, sagt Nörten-Neucoach Diederich: „Alle ziehen an einem Strang und wir können ohne Qualitätsverlust wechseln.“

SG Bergdörfer gegen Hagenberg unter Druck

Nur einen Punkt holte die SG Bergdörfer aus den letzten drei Spielen. In der Heimpartie gegen GW Hagenberg am Sonntag ab 14.30 Uhr in Brochthausen steht die Elf von Trainer Simon Schneegans bereits etwas unter Druck. Mit einem Erfolg würde der Vorletzte bis auf einen Zähler an die Eichsfelder heranrücken. Doch Bergdörfer-Trainer Simon Schneegans ist optimistisch, gegen die Grün-Weißen den dritten Dreier der Serie perfekt zu machen. „Wir glauben an unsere Stärke. Wenn wir so spielen wie gegen Hainberg, aber dazu noch unsere Chancen verwerten, dann gehe ich von einem Sieg aus.“ Philipp Ernst fällt weiterhin aus, Niklas Gatzemeier ist im Urlaub. Dafür kehren Innenverteidiger Leon Fiolka und Joscha Möller zurück.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Christian Roeben

Basketball: SC Weende vs. ASC 46
Noch mehr Fußball