Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Kreisliga-Derby steigt bereits am Sonnabend

Fußball Kreisliga-Derby steigt bereits am Sonnabend

Nicht gerade erfreulich verlief der vergangene Spieltag für die Eichsfelder Mannschaften in der Fußball-Kreisliga. Hilkerode (0:8 gegen Lenglern) und Desingerode (1:8 gegen Bovenden) mussten hohe Niederlagen einstecken, auch Aufsteiger Bergdörfer unterlag Hagenberg mit 2:3.

Voriger Artikel
TSV Landolfshausen hofft auf zweiten Coup in Nörten
Nächster Artikel
SVG erwartet Spitzenreiter zum Topspiel

Doppeldeckung: Mingerodes Christopher Meyna (Mitte) gegen die Seulinger Timon Habenicht (links) und Marvin Curdt.

Quelle: Schneemann

Eichsfeld. Nur dem FC Mingerode blieb es vorbehalten, durch ein in letzter Sekunde sichergestelltes 3:2 gegen den Lokalrivalen aus Seulingen einen Sieg einzufahren.

Für die Seulinger steht bereits am Sonnabend ab 13 Uhr das nächste Derby gegen die SG Bergdörfer an. Hohe Auswärtshürden warten am Sonntag auf Mingerode und Hilkerode, während Desingerode zu Hause gegen Groß Schneen den ersten Saisonsieg plant. Der Anstoß dieser drei Partien erfolgt jeweils um 15 Uhr.

SG Bergdörfer – TSV Seulingen (Sonnabend, 13 Uhr). Wegen der Sportwoche der Spielgemeinschaft wird das Duell mit dem derzeitigen Tabellen-Schlusslicht bereits morgen ausgetragen. „Langsam wird es Zeit für unseren ersten Sieg“, sagt Bergdörfers Trainer Marko Weiss nach bisher zwei Remis und einer Niederlage. Den nötigen Willen könne man seiner jungen Mannschaft nicht absprechen, sagt der Trainer, aber manchmal fehle es noch an Erfahrung.

„Wir haben ein Durchschnittsalter von 20, 21 Jahren. Die Jungs agieren manchmal noch zu unruhig, müssen noch etwas ruhiger werden, aber das ist ein Erfahrungsprozess.“

Gegner Seulingen steht nach drei Niederlagen aus drei Spielen noch punktlos am Tabellenende. Allerdings musste sich die Elf von Trainer Daniel Thiele mit Lenglern, Groß Ellershausen und Mingerode auch mit drei Kontrahenten auseinandersetzen, die vor der Saison als Spitzenteams eingestuft worden waren. „Im Prinzip geht die Saison für uns jetzt erst richtig los“, sagt Thiele deshalb.

Am Sonnabend fehlen ihm zwar ein halbes Dutzend Akteure, so dass der TSV-Trainer wohl auf Spieler aus der zweiten Mannschaft sowie aus der A-Jugend zurückgreifen muss, den Optimismus hat er dennoch nicht verloren. „Warum sollen wir gegen Bergdörfer nichts holen? Die Niederlage gegen Mingerode war zwar ärgerlich, hat aber gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, ist Thiele überzeugt.

FC Lindenberg-Adelebsen – FC Mingerode . Neuzugang Dennis Tauchmann ließ die Mingeröder am vergangenen Sonntag jubeln: Kurz vor dem Ende der Nachspielzeit sicherte sein Freistoß der Mannschaft von Spielertrainer Thomas Schulz enorm wichtige drei Zähler. Saisonsieg Nummer zwei einzufahren, wird für die Eichsfelder am Sonntag eine schwere Prüfung, denn der FC Lindenberg-Adelebsen ist nicht nur der Vorjahres-Vizemeister, sondern präsentierte sich auch im Spitzenduell gegen den SV Groß Ellershausen/Hetjershausen beim 3:1-Auswärtserfolg in beachtlicher Verfassung.

SV Groß Ellershausen/Hetjershausen – FC Hertha Hilkerode . In der Vorwoche Lenglern, nun Groß Ellershausen – „es geht mal wieder gegen einen leichten Gegner“, schmunzelt Hilkerodes Trainer Rainer Ballhausen mit etwas Galgenhumor. Zu allem Überfluss droht auch noch der Ausfall von Christoph Conrady (Knöchel) und Steffen Maur (Knie). „Ich hoffe, dass zumindest Steffen wieder einsatzbereit ist“, sagt Ballhausen, der  immerhin wieder auf Lukas Brämer zurückgreifen kann.

Gegen die offensivstarken Gastgeber, so der Plan des FC-Trainers, wolle man kompakt stehen und schnell kontern. „Wenn wir es mal schaffen würden, in Führung zu gehen, würde das der Mannschaft vielleicht den entscheidenden Kick geben, aber das wird gegen Groß Ellershausen natürlich sehr schwer.“

DJK Desingerode – TSV Groß Schneen . Die acht Gegentore, die die Desingeröder am vergangenen Sonntag gegen den Bovender SV kassierten, sind abgehakt, versichert DJK-Spielertrainer Timo Diederich. Als Maßstab könne man die sich erheblich verstärkten Bovender ohnehin nicht heranziehen. „Spieler wie Saciri und Kaplan sind extrem stark und einfach nur sehr schwer aufzuhalten. Wir haben es in den ersten 30 Minuten aber noch ganz gut gemacht.

Bovenden ist aber keine Mannschaft, gegen die wir punkten müssen“, betont Diederich, der den ersten Saisonerfolg nun gegen den TSV Groß Schneen einplant. „Das ist eine Mannschaft, die am Ende der Saison wahrscheinlich im gesicherten Mittelfeld stehen wird. Da wir auch dorthin wollen, müssen wir am Sonntag die Punkte zu Hause behalten.“ Kapitän Johannes Weber ist angeschlagen, sein Einsatz daher noch offen. „Ich hoffe, es geht bei ihm“, baut Diederich auf den Mittelfeldspieler.

Von Christian Roeben

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Noch mehr Fußball