Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Kreisliga: Hagenberg gastiert bei SVG II

Glück nicht herausfordern Kreisliga: Hagenberg gastiert bei SVG II

Die Hinrunde der Fußball-Kreisliga neigt sich dem Ende entgegen, die Winterpause rückt näher. Nur noch drei Spieltage sind zu absolvieren, bevor feststeht, ob die SV Groß Ellershausen/Hetjershausen oder Grün-Weiß Hagenberg als Herbstmeister in die Annalen eingehen wird.

Voriger Artikel
Frauenfußball: SG Puma/Weende und Sparta II neutralisieren sich
Nächster Artikel
Mit Pauline Bremer kommt der Sieg
Quelle: dpa (Symbolfoto)

Göttingen. Die Grün-Weißen bestreiten als Zweiter das Spitzenspiel des Spieltags gegen die sechstplatzierte SVG II. Anpfiff der Begegnungen ist am Sonntag um 14 Uhr. Einzig auf dem Hainberg rollt der Ball bereits um 11.15 Uhr.

SC Hainberg II – RSV 05. Beim abgeschlagenen Letzten dürfte 05 den ersten Sieg unter den Interimstrainern Andreas Kappler und Dani El Eid einfahren. Bei deren Debüt zeigte der RSV gute Ansätze, brachte Hagenberg an den Rand einer Niederlage.

SVG II – GW Hagenberg. Die vergangenen zwei Partien waren nicht nach dem Geschmack von Hagenbergs Trainer Oliver Gräbel. „Wir haben jeweils nur 45 Minuten konzentriert gespielt. Nochmal dürfen wir das Glück nicht herausfordern“, betont Gräbel. Wenn es Woche für Woche eines Kraftakts bedarf, die Partien noch zu drehen, dann werde seine Elf nicht mehr lange oben stehen.

„Das ist auf Dauer nicht möglich, deshalb müssen wir diesmal von der ersten Minute an hoch konzentriert sein“, so der Coach. Die SVG fürchtet er als „super unangenehmen Gegner mit sehr starken Einzelspielern.“

SC Rosdorf – TSV Seulingen. „Ein Punkt wäre schon super angesichts der verletzten, kranken und urlaubenden Spieler in meinem Kader“, sagt SC-Coach Heiko Bause. Er warnt eindringlich davor, den drittplatzierten Mitaufsteiger nur auf das Beyazit-Trio Özkan, Ercan und Erkan zu reduzieren: „Die besitzen auch Qualität auf den anderen Positionen. Wir haben eine Strategie, aber es wird ganz schwierig.“

FC Lindenberg-Adelebsen – SV Seeburg. Der vor der Saison als Titelkandidat gehandelte FCLA spielt viel zu unkonstant. Gegen die neuntplatzierten Eichsfelder sind die Gastgeber um Torjäger und Spielertrainer Björn Nolte daheim dennoch hoch favorisiert.

DSC Dransfeld – TSV Groß Schneen. Der TSV hat sich einen Namen als Favoritenschreck gemacht, knüpfte zuletzt Spitzenreiter Groß Ellershausen zwei Punkte ab. Dransfeld ist allerdings kein Topteam, sondern nur Elfter, würde Groß Schneen mit einem Sieg aber überholen. „Ich rechne mit einem Spiel auf Augenhöhe“, sagt DSC-Trainer Benjamin Mielenhausen.

SV Groß Ellershausen/Hetjershausen – SV Türkgücü Münden. Mit Blick auf die Demontagen, die Türkgücü Woche für Woche erlebt, ist die Frage wohl nur, wie hoch der Tabellenführer gewinnen wird. „Wir dürfen die Jungs aber tunlichst nicht unterschätzen“, fordert SV-Trainer Matthias Knauf.

Von Rupert Fabig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Basketball: SC Weende vs. ASC 46
Noch mehr Fußball