Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Kreisliga-Titelträger stehen sich in Desingerode gegenüber

Kreismeister gesucht Kreisliga-Titelträger stehen sich in Desingerode gegenüber

Die Weichen für die nächste Saison sind bereits gestellt, und die Teams, die am Mittwoch gegeneinander antreten, spielen als Aufsteiger zukünftig in der Fußball-Bezirksliga. Ermittelt werden muss auf neutralem Platz in Desingerode aber noch der Kreismeister des NFV-Kreises Göttingen-Osterode.

Voriger Artikel
Sechs Spieler verlassen Breitenberg
Nächster Artikel
Dynamo Dresden schlägt Eichsfeld-Auswahl

Die Spieler von Grün-Weiß Hagenberg wollen nach dem Kreisliga-Titel auch die Kreismeisterschaft feiern.

Quelle: Pförtner

Desingerode. Und darum stehen sich um 19 Uhr die Meister der Kreisliga Nord und Süd gegenüber, der 1. FC Freiheit und Grün-Weiß Hagenberg. Beide Mannschaften haben sich den Titel mit deutlichem Vorsprung gesichert.

„Einerseits ist das Spiel nicht so interessant, denn in der Bezirksliga trifft man ja noch zweimal aufeinander“, sagt der Freiheit-Vorsitzende Martin Grzesiuchna. „Andererseits geht es um die Kreismeisterschaft, und sollten wir gewinnen, fände ich das als Vorsitzender natürlich super.“ Allerdings kollidiere der Termin mit dem Urlaub einiger Spieler. „Schließlich geht es Anfang Juli wieder mit dem Training los.“

Der Termin ist auch Grün-Weiß-Trainer Oliver Gräbel ein Dorn im Auge. „Am 5. Juli ist Trainingsbeginn, und die Spieler haben nur wenige Tage Pause“, sagt er. Im Gegensatz zum Gegner, der urlaubsbedingt wohl auf einige Akteure verzichten muss, kann Gräbel aus dem Vollen schöpfen. Aber auch Grzesiuchna versichert, dass man eine „schlagkräftige Truppe“ aufbieten wird.

„Die Idee des Spiels, um den Titel eines Kreismeisters zu spielen, überzeugt mich nicht so, und deshalb hat mich die Partie bis vor einer Woche nicht die Bohne interessiert“, sagt Gräbel. „Aber nun ist es so, dass wir uns sagen: Wenn wir so etwas angehen, wollen wir auch gewinnen.“ Gleichwohl rät er den Hagenberger Zuschauern, sich lieber ein Bezirksligaspiel der Grün-Weißen anzuschauen.

Zwar sei sein Team Favorit, „doch wir werden einen Gegner, der mit zwölf Punkten Vorsprung Meister wird, garantiert nicht unterschätzen“, sagt Gräbel. Für Grzesiuchna und Co., die im Kreispokal die SV Groß Ellershausen/Hetjershausen ausgeschaltet haben, ist das Spiel unabhängig vom Ausgang der „krönende Abschluss der Saison. „Es ist interessant zu gucken, wie weit die Kreisligen auseinander sind. Wir sind absoluter Außenseiter, werden aber trotzdem unsere Chance suchen.“

Von Eduard Warda

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Basketball: SC Weende vs. ASC 46
Noch mehr Fußball