Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Landesliga: SVG Göttingen-Sieg gegen Petershütte

„Hätten uns das Zittern ersparen können“ Landesliga: SVG Göttingen-Sieg gegen Petershütte

Zumindest nach Punkten hat die SVG am Sonnabend mit Tabellenführer FC Braunschweig Süd in der Fußball-Landesliga gleich gezogen. Gegen den Tuspo Petershütte feierte die Elf von Trainer Knut Nolte einen verdienten 2:1-Erfolg.

Voriger Artikel
Göttingen 05 blamiert sich auf ganzer Linie
Nächster Artikel
SVG-Abteilungsleiter Thorsten Tunkel über die Krise bei „seinem“ BVB

Taucht einige Male gefährlich vor dem Petershütter Tor auf: der SVGer Ali Ismail (Mitte).

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. Der TSV Landolfshausen, der beim Spitzenreiter hätte antreten müssen, machte sich nicht auf die Reise Richtung Braunschweig. Die Begegnung wurde abgesagt.

Der Tabellenzweite SVG musste erneut auf die Stammkräfte Evers und Alexander verzichten. Wie schon gegen den SC Gitter rückten dafür Käschel und Ziegler in die Startelf und fügten sich gut ein. Gleich zu Beginn übernahm der Gastgeber die Initiative, sorgte mit starken Pässen aus der Mitte in die Schnittstelle, und scharfen Flanken über die Außen für Gefahr. So scheiterte Hafner schon früh am gegnerischen Torhüter nachdem er von Vicuna glänzend in Szene gesetzt wurde (11.).

Mit zunehmender Spieldauer stellte sich der Tuspo allerdings auf die Angriffe der Gastgeber ein. Das Spiel verflachte zusehends. Einzig Vicuna konnte einen Schuss aus spitzem Winkel auf das Tor der Harzer abgeben. Aber auch hier war der Gästekeeper auf dem Posten. Schließlich bleibt als „Höhepunkt“ nur die Auswechslung von Torwart Cohrs erwähnenswert. Äußerst ungewöhnlich, dass der Keeper seinen Platz räumen muss. Hier war es aber Knieproblemen geschuldet.

Bezeichnenderweise resultierte die Führung der SVG dann aus einem Konter. Ismail war auf die Reise geschickt worden. Er bewies am rechten Strafraumeck Übersicht und bediente den freistehenden Psotta, der wenig Mühe hatte den Ball im Tor unterzubringen (33.). Und auch weiterhin blieb die SVG durch Ismail gefährlich.

„Das ist ärgerlich"

In Minute 38 wirbelte er die gegnerische Verteidigung im Strafraum durcheinander und musste sich nur dem Torwart geschlagen geben. Auch nach der Pause waren die Hausherren überlegen, der zweite Streich durch Psotta nach 52 Minuten die logische Konsequenz. Ismail war per Abpraller noch freistehend vor dem Torhüter gescheitert. Den Nachschuss drückte Psotta zum Doppelpack über die Torlinie.

Alles sah nach einem sicheren Sieg der Schwarz-Weißen aus. Zumal sich noch beste Chancen boten. So vergaben Vicuna und Psotta per Doppelchance alleine vor dem Tor (58.). Diese Nachlässigkeit bemängelte auch Nolte: „Das ist ärgerlich. Wir müssen hier mit 4:0 gewinnen.“

Eben diese Nachlässigkeit weitete sich auch auf die Hintermannschaft aus. Petershütte kam in der Schlussviertelstunde zu einigen Chancen und stellte den eingewechselten Deggim im Tor auf die Probe. Zunächst erfolglos. Allerdings war auch er in der 81. Minute bei einer schönen Kombination der Gäste machtlos. Zwar wurde der Tuspo danach nicht mehr gefährlich. „Trotzdem hätten wir uns das Zittern am Ende ersparen können“, so ein dennoch zufriedener Trainer.

Von Sebastian Keuchel

SVG: Cohrs (30. Deggim), Käschel, Hoffmann, Gehrke, Mackes, Ziegler, Strassemeyer, Hafner, Psotta (75. Grimaldi), Vicuna (80. Zekas), Ismail. – Tore: 1:0, 2:0 Psotta (33., 52.), 2:1 Kühn (81.).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Basketball: SC Weende vs. ASC 46
Noch mehr Fußball