Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Landolfshausen belohnt sich nicht

Fußball-Landesliga Landolfshausen belohnt sich nicht

Fußball-Landesligist TSV Landolfshausen muss weiter auf den ersten Saisonsieg warten. Das Team von Trainer Yannick Schade spielte über weite Strecken stark, vergaß aber, sich vor knapp 100 Zuschauern zu belohnen und verlor mit 1:2 (1:1) gegen den Vorjahresdritten FC Braunschweig.

Voriger Artikel
SCW Göttingen II mit Top-Start gegen Bovenden
Nächster Artikel
GW Hagenberg und SSV Nörten trennen sich 2:2 (1:1)

Intensives Duell: Landolfshausens Lukas Kusch (r.) bleibt an Daouda Traore hängen.

Quelle: Heller

Landolfshausen. Es war ein kapitaler Bock des ansonsten fehlerfreien TSV-Schlussmanns Marcel Rudolph, der den Gastgebern in der 71. Minute die Chance zum Sieg raubte. Einen Diagonalpass aus der Abwehr auf den extrem flinken FC-Kapitän Timo Richter wollte Rudolph weit vor dem Tor per Kopf im Stile von Nationaltorwart Manuel Neuer klären – und das, obwohl ein Verteidiger mit aufgerückt war. Der Ball wurde länger und länger, und so touchierte Rudolph das Leder nur, das dann Richter vor die Füße sprang. Der technisch versierte Flügelstürmer schaltete blitzschnell und schlenzte den Ball aus knapp 30 Metern halblinke Position ins leere Tor.

 
Damit hatten die spielstarken Braunschweiger das Spiel auf den Kopf gedreht. In den ersten zehn Minuten musste einem zwar Angst und Bange werden um den TSV, denn die Gäste ließen im Höchsttempo eine Angriffswelle auf die andere folgen. Doch nach zehn Minuten und „ein paar nicht so wesentlichen Feinjustierungen“, so Schade, hatten sich die Gastgeber auf den Braunschweiger Angriffswirbel eingestellt und ihm durch geschicktes Verschieben den Raum und somit Schwung genommen. Der TSV stand zwar weiter eher tief, schaltete aber gekonnt mit hohem Pressing auf den Außenpositionen um. So hatte Mert Kuybu die Riesenchance zur Führung, doch er vergab freistehend aus elf Metern (12.).
Mit dem schönsten Angriff des Tages erzielte Braunschweig dann das 1:0. Nach doppeltem Doppelpass mit Masirullah Omarkhiel stand Richter im 16er blank und schob locker aus zehn Metern ein (18.). Doch der TSV zeigte sofort Moral. In einem harten Zweikampf mit Kevin Langer setzte sich der gut spielende Mahsum Orak durch, und sein Kopfball landete zum Ausgleich im langen Eck (21.). In der Folge war es vor allem TSV-Angreifer Oliver Platter, der die Führung hätte erzielen müssen (32., 42.).

 
Auch im zweiten Durchgang hatte Landolfshausen bis zum 1:2 die besseren Chancen, doch Jannik Meck (47.) und Lukas Kusch (52.)  scheiterten. Weil dann Braunschweig einige Konter nicht konsequent zu Ende spielte, sahen die Zuschauer noch eine packende Schlussphase, in der FC-Einwechselspieler Lennart Wingerath Gelb-Rot sah (88.). „Wir haben über weite Strecken gegen ein starkes Team sehr gut gespielt. Darauf können wir aufbauen. Unsere Moral ist intakt, jetzt kommen vermutlich schwächere Gegner“, sagte Schade.  

 
Neben der Niederlage verlor der TSV auch Robert Eschholz. Der Innenverteidiger musste mit einer Knieverletzung ins Krankenhaus. Eine Diagnose steht noch aus.

 
TSV: Rudolph – Strüber (62. Hegeler), Orak, Eschholz, Haas – Baumann – Platter (62. Jünemann), Kuybu, Meck, Kusch (77. Wierzbowski) – Kraus. – Tore: 0:1 Richter (18.), 1:1 Orak (21.), 1:2  Richter (71.).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Basketball: SC Weende vs. ASC 46
Noch mehr Fußball