Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Luft für Breitenberg wird immer dünner

Fußball-Bezirksliga Luft für Breitenberg wird immer dünner

Die Luft in der Fußball-Bezirksliga wird für  den SV Germania Breitenberg  immer dünner. Auf eigenem Platz unterlag die Elf von Spielertrainer Timo Friedrichs mit 0:2 (0:1) gegen den SSV Nörten-Hardenberg und kassierte damit bereits die sechste Niederlage in Folge.

Voriger Artikel
Fußball: Seulingen trumpft auf
Nächster Artikel
Fußball: SV Eintracht Hahle fährt Kantersieg ein

Bleibt hängen: Breitenbergs Jan-Christoph Koch (M.) kann sich gegen Nörtens Christian Lilienbecker (2.v.r.) nicht durchsetzen.

Quelle: Pintschak

Breitenberg. Entsprechend gereizt war die Stimmung bei den Protagonisten und den eigenen Fans, die anlässlich der Kommunion in der Eichsfeldgemeinde nur in begrenzter Zahl anwesend waren.

Dabei begannen die Hausherren verheißungsvoll, drückten den Tabellenfünften in dessen Hälfte. Aber wieder einmal war der Abschluss mangelhaft. „Die erste Halbzeit spiegelt unser Dilemma der gesamten Saison wieder“, erklärte ein sichtlich frustierter Friedrichs das große Manko. Bevor die Gäste überhaupt zum ersten Mal am Strafraum der Germanen auftauchten, hätten diese schon längst führen müssen Aber der trickreiche Jan-Christoph Koch und der wieder genesende Mateusz Wolanski schafften es nicht, selbst aus Nahdistanz den starken Gästekeeper Dominik Hillemann zu überwinden. Glück hatte Hillemann allerdings, als ein Friedrichs-Freistoß lediglich die Querlatte traf. „In dieser Phase hatten wir Dusel, dass Germania nicht in Führung ging, sonst wäre das Spiel sicherlich anders verlaufen“, bemerkte Gästecoach Marko Grube nach der Partie.

Besser machten es seine Schützlinge. Mit einer gekonnten Einzelleistung brachte der überragende und kaum zu bremsende Jannick Wienecke seine Farben überraschend in Front (23.). Danach besaßen Sascha Flentje und Andre Sosinski, dessen Kopfball lediglich an die Latte prallte, weitere Möglichkeiten zum Ausbau der Führung.

Nach dem Wiederanpfiff plätscherte die Partie mehr oder wenige dahin, gab es kaum Höhepunkte. Dann verfehlte Friedrichs aus günstiger Position mit einem Linksschuss das Ziel und parierte Hillemann glänzend einen Schuss von Wolanski. Als Alexander Kurz (74.) mit einem gewaltigen Freistoß aus rund 25 Metern unter die Latte das 0:2 markierte, war die Niederlage der Germanen so gut wie besiegelt. „Der Ball wurde nach Überfliegen unserer Mauer vom Wind noch beeinflusst, ich wurde auf dem falschen Fuß erwischt“, schilderte Breitenbergs Torwart Moses Ojugo die entscheidende Szene aus seiner Sicht.

Zwar bäumten sich seine Teamkameraden danach gegen die drohende Niederlage auf, kamen aber nur noch durch Abwehrspieler Ramon Busch zu einer Chance. Ärgerlich zudem, dass mit dem jungen Angelo Deppe der stärkste Germane an diesem Tag fünf Minuten vor dem Abpfiff verletzt das Spielfeld verlassen musste – eine Situation, die derzeit zu dem Dilemma der Germanen passt.

SV Germania : Ojugo – N. Simmert, B. Simmert, Nolte, Busch - A. Deppe (85. A, Morina), Friedrichs, Koch, J. Morina – Hartmann (70. Kapusniak), Wolanski. - Tore: 0:1 Wienecke (23.), 0:2 Kunz (74.).

Von Jochen Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
WarmUp: BG Göttingen gegen Bayreuth
Noch mehr Fußball