Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
ManUnited sticht Stendel fast aus

Sparkasse & VGH-Cup ManUnited sticht Stendel fast aus

Es war die Nachricht des Abends, und überbringen durfte sie Landrat Bernhard Reuter (SPD): Als Schirmherr des Sparkasse & VGH-Cups teilte er am Donnerstag während einer Talkshow mit, dass die Juniorenfußballer von Manchester United im Januar nach Göttingen kommen.

Voriger Artikel
A-Junioren von Manchester United kommen nach Göttingen
Nächster Artikel
Renshausen muss mit einem Punkt leben

Mit United-Trikot: Holger Jortzik, Daniel Stendel, Bernhard Reuter, Uwe Graells und Lutz Renneberg (von links).

Quelle: Harald Wenzel

Göttingen. Eigentlicher Star des Talks in der Weender Soccer-Arena, der unter dem Motto „Cheftrainer trifft Schirmherrn“ stand, war aber Daniel Stendel, Coach des Zweitligisten Hannover 96 und als Nachwuchstrainer der „Roten“ mehrere Male zu Gast beim internationalen A-Juniorenturnier in der Lokhalle. Der Coach hat gute Erinnerungen an den „Budenzauber“: „Das Zuschauer-Interesse ist sensationell“, sagte er.

50 Gäste, Sponsoren und langjährige Weggefährten des Cups waren der kurzfristigen Einladung des Veranstalters Fest GmbH gefolgt. Die Moderation übernahm Tageblatt-Chefredakteur Uwe Graells, der als Fan von Eintracht Braunschweig von Stendel wissen wollte, ob ihm die aktuelle Tabelle (96 Zweiter, Erzrivale Braunschweig Tabellenführer, beide würden direkt aufsteigen) auch nach dem 34. Spieltag genehm wäre. „Der Direktaufstieg ist das große Ziel. Was will man mehr?“, antwortete der 96-Trainer, um nach einer Pause hinzuzufügen: „... wenn man auch noch die beiden Spiele gewinnt“. Resultat: Das Publikum kringelte sich vor Lachen.

Reuter, Landratskandidat im Wahlkampf, machte klar, dass beide Jobs Gemeinsamkeiten haben: „das Einschwören auf gemeinsame Ziele und Motivation“. Der Unterschied sei, dass Stendel sämtliche Spieler persönlich kenne, er hingegen bei 1100 Mitarbeitern sich lediglich mit den Führungskräften austauschen könne.

Wie Stendel mit dem Erfolgsdruck zurechtkomme, wollte Graells wissen. „Es gibt keinen neuen Druck“, sagte der Coach, „ich will sowieso jedes Spiel gewinnen und mache mir selbst am meisten Druck.“ Sein Eindruck sei, dass Stadt und Fans wieder hinter 96 stehen, das helfe.

Ein Thema waren auch große Gehälter für junge Profis. Wenn die Akteure vom Elternhaus geerdet seien, hätten sie gute Voraussetzungen, sagte Stendel. „Wir versuchen, entsprechende Werte im Leistungszentrum zu vermitteln. Aber es ist für die Spieler nicht leicht, damit klarzukommen.“

Die A-Junioren, die beim Sparkasse & VGH-Cup spielen, haben ihren ersten großen Vertrag noch vor sich. Als „unglaublich wichtiges Event“ bezeichnete Reuter das Turnier, das in seinen Augen auch mithelfe, die Attraktivität der Region zu steigern. Mit einem Teilnehmer Manchester United erst recht, wäre hinzuzufügen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Gymnastik auf großer Bühne
Noch mehr Fußball