Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Masters-Hallenturnier der SVG Sparta ist Titelverteidiger

Etabliert und gefragt Masters-Hallenturnier der SVG Sparta ist Titelverteidiger

Längst nicht so inflationär wie im Herrenbereich sind die Hallenfußballturniere für Frauen. Da werden dann solche Angebote, wie das der SVG, gern genommen – auch von den Regionalligisten. Die Frauenfußball-Abteilung der Schwarz-Weißen ist am Wochenende in der Sparkassen-Arena Ausrichter von erstmals zwei Turnieren.

Voriger Artikel
Göttinger Fußballprofi blickt auf Lokhallen-Triumph zurück
Nächster Artikel
Fußball: 05 will in der Rückrunde wieder aufstehen

Duell des sechsten Frauen-Masters: Grones Ceyda Kurnaz (l.) im Duell mit Caldens Sharen Braun.

Quelle: Pförtner

Göttingen. Zum längst etablierten Masters-Turnier um den Wanderpokal der Feinbäckerei Ruch am Sonntag kommt nun noch eine Konkurrenz für Bezirksliga-Vertreter am Sonnabend.

Zum achten Mal organisiert die SVG das Frauen-Masters, in diesem Winter erstmals abgekoppelt vom großen Herrenturnier zwischen Weihnachten und Neujahr. Mit dem ESV Fortuna Celle und TSV Jahn Calden bilden zwei Regionalligisten jeweils die Gruppenköpfe bei dem Turnier, das am Sonntag um 11 Uhr beginnt. Die Nordhessinnen, ehemaliger Zweitligist, haben in Göttingen schon einige Male gewonnen. Titelverteidiger in diesem Jahr ist allerdings Sparta.

Den Oberliga-Spitzenreiter hat Reinhold Napp, stellvertretender Abteilungsleiter bei den Frauen, ganz oben auf der Rechnung. „Trainer Norbert Meyer wird seine Mannschaft gut einstellen, sie wird auch in diesem Jahr eine hervorragende Rolle spielen. Ich rechne insgesamt mit spannenden Spielen, einer guten Zuschauerresonanz und einer tollen Atmosphäre. Die Spielerinnen sind engagiert, allerdings sieht man selten ein Grätschen wie bei den Männern.“

Das eigene Landesliga-Team hofft Napp in der Endrunde der besten vier Teams zu sehen. „Es gibt viele quirlige Hallentalente, die Mannschaft ist technisch stark.“ Jürgen Turke, SVG-Abteilungsleiter der Frauen, dämpft den Optimismus dagegen ein wenig: „Mit Caro Müller fehlt uns eine torgefährliche, versierte Hallenspielerin. Sie wird in dieser Saison nach einem Kreuzbandriss kurz vor der Winterpause nicht mehr zum Einsatz kommen.“

Die zehn Mannschaften bezeichnet Turke als „illustres Feld“. Die SVG habe sich durch das Erreichen des Viertelfinales im Niedersachsenpokal inzwischen landesweit einen Namen gemacht. „Da flattert dann schon einmal die ein oder andere Turniereinladung ins Haus.“ Wie zuletzt aus Groß Lafferde. Im Gegenzug kommt der Ligakonkurrent am Sonntag in die Sparkassenarena.

Vorrunde: Gruppe A: ESV Fortuna Celle (Regionalliga), TSG Ahlten, ESV Rot-Weiß (Oberliga), FC Eintracht Northeim, SVG (Landesliga). Gruppe B: TSV Jahn Calden (Regionalliga), Sparta (Oberliga), SV Bökendorf (Westfalen-Liga), TSV Zierenberg (Hessenliga), SV Teutonia Gr. Lafferde (Landesliga). Das Halbfinale beginnt gegen 15.30 Uhr, anschließend werden sämtliche Platzierungen ausgespielt, ehe um 16.50 das Finale um den Turniersieg angepfiffen wird.

Fünf Mannschaften aus der Bezirksliga treten am Sonnabend ab 13 Uhr zum 1. Gebrüder-Lechte-Cup in der Sparkassen-Arena an. Gespielt wird nach dem Modus „Jeder gegen Jeden“, gegen 15.30 Uhr wird das Siegerteam feststehen. Neben den regionalen Bezirksligisten Sparta II, ESV Rot-Weiß II und SVG II treten mit Hannover 96 und der Reserve des TSV Limmer zwei Mannschaften aus der Landeshauptstadt zur Premiere in Göttingen an.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
WarmUp: BG Göttingen gegen Bayreuth
Noch mehr Fußball