Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Mühsamer Landolfshausen-Sieg

Handball-Regionsoberliga der Frauen Mühsamer Landolfshausen-Sieg

Der MTV Geismar II und III sowie der TSV Landolfshausen haben sich mit Siegen in die Osterpause der Handball-Regionsoberliga der Frauen verabschiedet. Niederlagen gab es hingegen für die HG Rosdorf-Grone II und die HSG Plesse-Hardenberg II.

Voriger Artikel
Deutliche Landesliga-Erfolge für den 1. SC Göttingen 05
Nächster Artikel
RSV 05 bejubelt zwei Turniersiege
Quelle: dpa (Symbolfoto)

Göttingen. HG Rosdorf-Grone II – SC Dransfeld 18:32 (5:17). Dass es gegen den möglichen Aufsteiger schwer werden würde, war der HG bewusst, mit einer so deutlichen Niederlage hatte aber keiner gerechnet. Aus einem 0:3 wurde schnell ein 2:13, und früh war das Spiel entschieden. Nach dem Seitenwechsel steigerte sich die Heimsieben, konnte aber den Rückstand nicht verkürzen.

Tore HG II: Gerke (4), Jacobs (3), Prang (2), Reuter (2), Karopka (2), Wette (2), Lohrengel (1), Schilling (1), Schmied (1).

MTV Geismar III – HSG Plesse-Hardenberg II 20:12 (9:6). Gegen den Neuling ging der MTV von Beginn an in Führung, stand vor allem in der Abwehr sehr sicher. Doch auch die HSG-Abwehr funktionierte, zwang die Heimsieben zu vielen Angriffsfehlern. Im zweiten Abschnitt wurde das Angriffsspiel des MTV besser, während die zusammengewürfelte HSG-Mannschaft kaum Druck aufbauen konnte.

Tore MTV III: Grandjean (8), Lübbers (3), Herbig (2), Santos (2), Feike (2/1), Löning (1), Heinzen (1), Rohde (1).

Tore HSG II: Rettberg (6/3), Jung (2), Kunze (2), Dötsch (1), Baie (1).

MTV Geismar II – VSSG Sudershausen 33:14 (14:4). Schon früh war die Entscheidung gefallen (9:1). Der MTV hielt das Tempo hoch und zeigte sich treffsicher von der Sieben-Meter-Linie.

Tore MTV II: Müller-Eigner (9/8), Szikszay (6), Frölich (5/1), Schönknecht (5/3), Hirschel (2), Kemke (2), Pohlmann (2), Meyer (1), Nietfeld (1).

TSV Landolfshausen – HSG Oha II 21:19 (10:10). Der TSV begann konzentriert, doch nach zehn Minuten war die Warnung des Trainers, den Gegner nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, vergessen. Die Standke-Sieben passte sich der schleppenden Spielweise des Tabellenletzten an. Abspielfehler auf beiden Seiten prägten das Geschehen. Erst in der Endphase ging noch einmal ein Ruck durch den TSV.

Tore TSV: Heidelberg (5), Y. Pinkert (5), V. Pinkert (4), Windel (2), Schormann (2), I. Magerhans (1), K. Magerhans (1), Sambale (1).

kri

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Noch mehr Fußball