Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Mühsamer Landolfshausen-Sieg

Handball-Regionsoberliga der Frauen Mühsamer Landolfshausen-Sieg

Der MTV Geismar II und III sowie der TSV Landolfshausen haben sich mit Siegen in die Osterpause der Handball-Regionsoberliga der Frauen verabschiedet. Niederlagen gab es hingegen für die HG Rosdorf-Grone II und die HSG Plesse-Hardenberg II.

Voriger Artikel
Deutliche Landesliga-Erfolge für den 1. SC Göttingen 05
Nächster Artikel
RSV 05 bejubelt zwei Turniersiege
Quelle: dpa (Symbolfoto)

Göttingen. HG Rosdorf-Grone II – SC Dransfeld 18:32 (5:17). Dass es gegen den möglichen Aufsteiger schwer werden würde, war der HG bewusst, mit einer so deutlichen Niederlage hatte aber keiner gerechnet. Aus einem 0:3 wurde schnell ein 2:13, und früh war das Spiel entschieden. Nach dem Seitenwechsel steigerte sich die Heimsieben, konnte aber den Rückstand nicht verkürzen.

Tore HG II: Gerke (4), Jacobs (3), Prang (2), Reuter (2), Karopka (2), Wette (2), Lohrengel (1), Schilling (1), Schmied (1).

MTV Geismar III – HSG Plesse-Hardenberg II 20:12 (9:6). Gegen den Neuling ging der MTV von Beginn an in Führung, stand vor allem in der Abwehr sehr sicher. Doch auch die HSG-Abwehr funktionierte, zwang die Heimsieben zu vielen Angriffsfehlern. Im zweiten Abschnitt wurde das Angriffsspiel des MTV besser, während die zusammengewürfelte HSG-Mannschaft kaum Druck aufbauen konnte.

Tore MTV III: Grandjean (8), Lübbers (3), Herbig (2), Santos (2), Feike (2/1), Löning (1), Heinzen (1), Rohde (1).

Tore HSG II: Rettberg (6/3), Jung (2), Kunze (2), Dötsch (1), Baie (1).

MTV Geismar II – VSSG Sudershausen 33:14 (14:4). Schon früh war die Entscheidung gefallen (9:1). Der MTV hielt das Tempo hoch und zeigte sich treffsicher von der Sieben-Meter-Linie.

Tore MTV II: Müller-Eigner (9/8), Szikszay (6), Frölich (5/1), Schönknecht (5/3), Hirschel (2), Kemke (2), Pohlmann (2), Meyer (1), Nietfeld (1).

TSV Landolfshausen – HSG Oha II 21:19 (10:10). Der TSV begann konzentriert, doch nach zehn Minuten war die Warnung des Trainers, den Gegner nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, vergessen. Die Standke-Sieben passte sich der schleppenden Spielweise des Tabellenletzten an. Abspielfehler auf beiden Seiten prägten das Geschehen. Erst in der Endphase ging noch einmal ein Ruck durch den TSV.

Tore TSV: Heidelberg (5), Y. Pinkert (5), V. Pinkert (4), Windel (2), Schormann (2), I. Magerhans (1), K. Magerhans (1), Sambale (1).

kri

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Göttingen gegen Vechta - das BG WarmUp
Noch mehr Fußball