Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Neels Lamschus neu im Präsidium des 1. SC Göttingen 05

Handkammer ohne Gegenstimme als Präsident bestätigt Neels Lamschus neu im Präsidium des 1. SC Göttingen 05

Tosender Applaus brandete beim Ergebnis auf: Jens Handkammer wurde am Montagabend ohne Gegenstimme und mit zwei Enthaltungen (davon eine von ihm selbst) als Präsident des 1. SC 05 bestätigt.

Voriger Artikel
Frauenfußball-Oberliga: Sparta Göttingen und ESV siegen weiter
Nächster Artikel
FC Mingerode im Pokal weiter
Quelle: dpa (Symbolfoto)

Göttingen. Die Jahreshauptversammlung wählte in der Weender Soccer-Arena außerdem Thorsten Richter als Finanzvorstand und Neels Lamschus als Vizepräsidenten in den Vorstand. So groß die Zuneigung war, die Handkammer entgegenschlug, so bescheiden sind die Ziele des Klubs.

Eine andere Personalie ist die des neuen Trainers des Fußball-Oberligateams: Martin Wagenknecht hört zum Saisonende auf, mit einem Nachfolger ist man sich einig, der Vertrag ist allerdings noch nicht unterschrieben. Außer dem Ausscheiden von Wagenknecht steht auch fest, dass 05, abgeschlagenes Liga-Schlusslicht, nicht die Lizenz für die Oberliga beantragt. Die Gründe laut Handkammer: „Negativszenarien“ bezüglich eines Mindestlohn-bedingten Rückzugs von Konkurrenten seien nicht eingetreten, so dass man praktisch chancenlos sei. Deshalb wolle der Klub das Geld für den Antrag lieber für eine Konsolidierung in der Landesliga verwenden.

Vor rund 30 Mitgliedern zuzüglich der ersten Mannschaft des Klubs nutzte der neue und alte Präsident die Mitgliederversammlung für einen Rück- und Ausblick. Im Jahr 2014 sei „viel Licht auf den Verein gefallen“, vor allem durch den erfolgreichen Jugendbereich und die finanzielle Lage: Wenn er sich diese anschaue, könne er ruhig schlafen, sagte Handkammer. Der „große Schatten“ und die „große Baustelle“ sei die erste Mannschaft, eine Situation, die „alles andere als spaßig“ sei. Ursache dafür sei jedoch der kurzfristig und schlecht zusammengestellte Kader, ein Fehler des Managements, gestand der Präsident ein.

Maschpark soll 05-Areal werden

Der Nachfolger Wagenknechts, der „wie abgemacht“ nur bis zum Saisonende Trainer ist, soll noch vor Ostern vorgestellt werden, genauso wie neue Personalien im Bereich der Jugendtrainer. „Wir wollen versuchen, das Gros der jetzigen Mannschaft zu  halten, und einige A-Junioren, die eine Chance verdienen, einbauen, um die Früchte der sehr guten Jugendarbeit zu ernten“, ergänzte Jan Steiger, Sportlicher Leiter der 05er. Die Zukunft von Steiger, gleichzeitig Teammanager beim Kreisligisten GW Hagenberg, ist noch offen. Die 05-Klubführung sähe es am liebsten, wenn er künftig ausschließlich für 05 da wäre.

Geläutert gab man sich im Hinblick auf die langfristigen Ziele: Ein sofortiger Wiederaufstieg wird nicht verlangt und steht erst im Jahr danach auf der Agenda. Der Maschpark soll zu einem 05-Areal ausgebaut werden. „Der Klub braucht eine Heimat“, sagte Richter. Frank Psotta wird zukünftig in einem wirtschaftlichen Beirat des Vereins tätig sein und sich um das Marketing kümmern.

Ein überaus harmonisches Ende der Versammlung wurde dem Klub durch den Schulterschluss der Führung mit den Fans bereitet: „Wir sind extrem dankbar, dass die Zusammenarbeit mit euch hervorragend funktioniert“, sagte Philipp Rösener von der Supporters Crew, dem Dachverband der 05-Anhänger. „Ihr habt den schlingernden Kahn in ruhige Gewässer gefahren. Respekt“, fügte er hinzu.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Matchday: Göttingen gegen Vechta
Noch mehr Fußball