Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Neuzugang Ippensen glänzt

ESV RW eine Runde weiter Neuzugang Ippensen glänzt

Nur die Fußballerinnen des ESV Rot-Weiß sind im Niedersachsen-Pokal eine Runde weitergekommen. Sparta verlor deutlich gegen den MTV Barum mit 1:9 und die SVG musste eine 0:4-Niederlage hinnehmen.

Voriger Artikel
Nicht nur läuferisch unterlegen
Nächster Artikel
Bayern - oder nicht?

Selten einen Schritt voraus: Spartas Marie-Theres Kamp.

Quelle: Swen Pförtner

TSV Barmke - Rot Weiß 2:4 (1:1) n.E. Die Verpflichtung von Torhüterin Franziska Ippensen hat sich im Pokal schon ausgezahlt. Die 21-Jährige hielt zwei Elfmeter und sicherte dem ESV im Elfmeterschießen das Weiterkommen in die zweite Runde. Nach 90 Minuten stand es 1:1-Unentschieden nach Toren von Rebecca Spelly (29.) und Eileen Jansen (80.). Ein weiteres Highlight für den ESV war das Comeback von Lea Brandt (89.), die einen Kreuzbandriss auskuriert hat. „Wir sind insgesamt zufrieden und freuen uns auf die zweite Runde“, sagte Trainer Kevin Martin.

Sparta - MTV Barum 1:9 (1:7). Das Team von Norbert Meyer kassierte eine herbe Schlappe gegen den Ligakonkurrenten aus Barum. Mit 1:9 ging Sparta buchstäblich unter. Meyer fehlten die Worte: „Begründen kann man das nicht. Wir hatten einen kompletten Blackout.“ Sparta lag schon nach 38 Minuten 0:7 hinten. Einzig Laura Klose gelang der Ehrentreffer kurz vor der Pause (41.). Spartas Trainer denkt schon an die nächste Begegnung in vier Wochen: „Hoffentlich zeigen wir in der Liga mehr Gegenwehr.“

TSV Eintracht Bückeberge - SVG 4:0 (2:0). Die SVG verlor mit 0:4 beim TSV. „Das Ergebnis ist zu hoch ausgefallen. Vor allem, weil wir in der zweiten Hälfte viel lauffreudiger waren“, analysierte Trainerin Sandra Hallmann. Beide Teams konnten nicht in Bestbesetzung antreten. Die SVG reiste mit nur 13 Spielerinnen an. Bis zur 38. Minute hatte das Team von Hallmann zwei Großchancen, die aber nicht verwertet wurden. Nun gilt die volle Konzentration dem Ligabetrieb: „Wir analysieren die Niederlage, bearbeiten sie, und dann geht‘s weiter“, so Hallmann. zn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Great-Barrier-Run
Noch mehr Fußball