Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Nörten ist Spitzenplatz los

Fußball-Bezirksliga Nörten ist Spitzenplatz los

Nach einem Heimrechttausch am Freitag hat Aufsteiger TSV Sudheim das Nachbarduell in der Fußball-Bezirksliga mit 2:1 (1:1) auf eigenem Platz gegen den Tabellenführer SSV Nörten-Hardenberg gewonnen. Der musste nach dieser verdienten Niederlage den Platz an der Spitze räumen, liegt jetzt auf Rang vier.

Voriger Artikel
Die SVG ist wieder da
Nächster Artikel
Seulingen gewinnt Spitzenspiel

Auf dem Weg zum 1:1: Nörtens Lucas Duymelinck (l.) muss nur noch den Sudheimer Frederick Braun umspielen, um ungehindert einschießen zu können.

Quelle: Swen Pförtner

Sudheim. „Die effizientere Mannschaft hat gewonnen“, lautete die Bilanz von SSV-Trainer Jan Diederich. Für ihn persönlich war der Derbycharakter dieser Partie nur „Makulatur“. „Ich komme nicht aus dieser Region. Ich möchte einfach jedes Spiel gewinnen“, sagte der Coach, der ein paar Dinge gesehen hatte, die sein Team besser hätte machen können. „Sudheim hat extrem hoch gestanden, da hätten wir aus den zweiten Bällen am 16er mehr machen müssen“, sagte er. Das hatte er auch immer wieder während des Spiels gefordert, wenn der mit 18 Treffern bislang beste Stürmer der Liga, Lucas Duymelinck, nicht zum Zuge kam.

Beim 1:0 nutzte Sudheims Kapitän Ibrahim Sleiman einen Moment der Unordnung in der SSV-Abwehr, um nach einer Flanke von links in der siebten Minute mit einem immer länger werdenden Kopfball-Aufsetzer die Führung zu erzielen. Beide Mannschaften erspielten sich in der Folgezeit hochkarätige Chancen. Duymelinck (15.) und Jannik Wienecke (27.) vergaben auf SSV-Seite, Dimitri Ditz (26.) und Sleiman (33.) auf der anderen. Nach 35 Minuten glich Duymelinck dann mit einer sehenswerten Einzelleistung aus, bei der er nach einem langen Pass in die Spitze, Sudheims nicht unbedingt an der Linie klebenden Keeper Timo Lesch ausspielte und sich anschließend alle Zeit der Welt ließ, um abgeklärt und unaufgeregt einzuschieben.

Auch nach Wiederanpfiff erspielten sich beide Teams in diesem intensiven Spiel Möglichkeiten, um in Führung zu gehen - darunter einige Hundertprozentige, bei der die etwa 150 Zuschauer schon den Torschrei auf den Lippen hatten. Erst eine Kombination, in der fünf Spieler den Ball vor dem Nörtener Strafraum schnell quer spielten, brachte das entscheidende Tor. Der frei gespielte Ditz schoss unhaltbar für SSV-Torhüter Hillemann ein. - Tore: 1:0 Sleiman (7.), 1:1 Duymelinck (33.), 2:1 Ditz (81.).kal

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Matchday: Göttingen gegen Vechta
Noch mehr Fußball