Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Oberliga: Heimdebakel für Göttingen 05 im Abstiegskrimi

Schlusslicht verliert Oberliga: Heimdebakel für Göttingen 05 im Abstiegskrimi

Tristesse total im Göttinger Jahnstadion: Der 1. SC 05 verliert am Sonntag das Kellerduell der Fußball-Oberliga – Schlusslicht gegen Vorletzter – vor 386 Zuschauern gegen den Rotenburger SV mit 1:5 (1:4).

Voriger Artikel
Bezirksliga: SV Bilshausen verpasst Anschluss an Tabellenspitze
Nächster Artikel
Göttingerin Bremer schießt Potsdam ins Viertelfinale des DFB-Pokals

RSV-Schlussmann Henner Lohmann (r.) klärt vor 05-Stürmer Robert Crespo.

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. „Bei uns waren heute einige auf dem Platz, die kein Oberliganiveau hatten“, sagt ein frustrierter 05-Trainer Martin Wagenknecht nach dem Abpfiff. Der Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze beträgt damit acht Punkte.

In der 10. Minute stimmt zum ersten Mal die Zuordnung nicht, als Janssen wie ein Rammbock einen Eckball von Muharemi zur RSV-Führung verwertet. In der Folge hat der Gastgeber zweimal die Gelegenheit zurückzuschlagen. Doch Crespos Kopfball wird auf der Linie geklärt (11.), und Diop schießt drüber (15.).

Dann jedoch ist wieder der RSV am Zug, und das bleibt bis Ende der ersten Hälfte so – in der 05-Abwehr stimmt gar nichts mehr, jeder Gäste-Konter ist eine Einladung zum Toreschießen. Ein Lattenschuss oder eine unnötige 1:1-Situation, als Grujo nicht rauskommt, passen neben vier Gegentreffern ins Bild. „Das war kollektives Versagen. Im Abwehrbereich haben wir uns angestellt wie ein Hühnerhaufen“, resümiert Wagenknecht später. Zumindest Diop gelingt sein sechster Saisontreffer.

Nach der Pause stabilisiert der 1,66 Meter große Yousef Souleiman die Abwehr, der überforderte Pampe rückt dafür auf die Sechser-Position. Wagenknecht verfügt auch kaum über personelle Alternativen: Auf der Bank sitzen Keeper Theune, der zur Pause für den angeschlagenen Grujo kommt, der verletzte Winnersbach und Akcay, der eingewechselt wird. A-Junioren seien „angeblich“ unabkömmlich, so Wagenknecht. Resultat: Als Washausen verletzt das Feld verlässt (80.), ist 05 nur noch zu zehnt.

Der Gegentreffer zum 1:5 ist nur noch für die Statistik, 05 mit dieser Leistung unterwegs im Fahrstuhl zur Landesliga. Hoffnung machen lediglich ein italienischer und ein spanischer Neuzugang, laut dem Sportlichen Leiter Jan Steiger handelt es sich um die Spieler Maikel und Damian Mico. Auf Steinhauer wird demgegenüber zukünftig wohl verzichtet werden – er kommt nicht mehr zum Training.

Inmitten der Tristesse gibt es wenigstens nach dem Schlusspfiff noch einen Schuss Frohsinn für die tapferen 05-Fans, als ein Ordner einen rüstigen Fan, der eine Abkürzung nehmen wollte, quer über den Platz jagt. Das ist es dann aber auch mit lustig – schöne Aussichten für drei weitere Heimspiele in Folge.

Von Eduard Warda

05: Grujo (45. Theune) – Beckmann, Pampe, Schlieper, S. Souleiman – D. Washausen, Hesse, Y. Souleiman (56. Akcay), Kizilboga– Crespo, Diop. 

Tore: 0:1 Janssen (11.), 0:2 Baris (23.), 0:3 Iscan (28.), 0:4 Baris (43.), 1:4 Diop (45.+3), 1:5 Iscan (74.).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Basketball: SC Weende vs. ASC 46
Noch mehr Fußball