Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Oberliga: Reisezeit für ESV Göttingen zu Ende

Frauenfußball Oberliga: Reisezeit für ESV Göttingen zu Ende

Für die Oberliga-Fußballerinnen des ESV Rot-Weiß ist die Reisezeit zu Ende. Die drei noch verbleibenden Saisonspiele bestreitet die Mannschaft allesamt in Göttingen. Neben den beiden Heimpartien steht noch das Derby gegen Sparta an.

Voriger Artikel
JFV Eichsfeld präsentiert eigenes Sticker-Album
Nächster Artikel
HSG Plesse-Hardenberg gewinnt 43:19 (22:12) gegen SV Altencelle
Quelle: dpa (Symbolfoto)

Göttingen. Zunächst einmal müssen sich die Rot-Weißen am Sonntag um 13 Uhr jedoch gegen das Schlusslicht Bückeberge behaupten. Tabellenführer Sparta tritt zwei Stunden später zum Spitzenspiel beim Dritten HSC Hannover an.

ESV Rot-Weiß – TSV Eintracht Bückeberge. Die Vorzeichen sind klar: Mit dem TSV kommt das Schlusslicht an die Grätzelstraße. Kaum jemand zweifelt, dass es auch die Punkte dort lässt. Schon das Hinspiel hatte die Mannschaft von Trainerin Ilse Kuck in Bückeberge mit 4:1 gewonnen. Lediglich zwölf Treffer in 19 Spielen sprechen eine deutliche Sprache in Sachen Offensivqualitäten des Tabellenletzten. Hinzu kommt auch noch die schwächste Abwehr der Liga. Anders dagegen der ESV, der nach Sparta die effektivste Offensivabteilung hat, die schon 51-mal traf. Dennoch warnt Kuck: „Der Gegner ist mit Vorsicht zu genießen, so lange er noch Kraft hat. Das ist kein Selbstläufer, da müssen wir konzentriert sein.“

HSC Hannover – Sparta. „Wir wissen, woran wir sind“, sagt Sparta-Trainer Norbert Meyer vor dem Auswärtsauftritt seiner Mannschaft beim Tabellendritten. Der HSC komme seiner Mannschaft entgegen. „Die spielen mit, stellen sich nicht nur hinten rein.“ Wie stark die Vertretung aus der Landeshauptstadt ist, bewies sie zuletzt beim Unentschieden gegen den Tabellenzweiten Barum. Damit spielte Hannover dem Tabellenführer vom Greitweg in die Karten. „Jetzt müssen wir die Karten nur noch aufnehmen“, fordert Meyer, der mit voller Truppe gen Norden reist. „50 Punkte waren mein Ziel zum Saisonende, jetzt könnte es passieren, dass die nicht einmal reichen“, sagt der Coach beim Blick auf die Tabelle. Etwas entspannter wird er jedoch beim Blick auf das Torverhältnis, da haben seine Spielerinnen ordentlich vorgelegt (+39).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanz-WM: Impressionen aus den ersten Wettkämpfen
Noch mehr Fußball