Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Oliver-Waas-Show befördert Grone ins Halbfinale

Sparkasse-Göttingen-Cup Oliver-Waas-Show befördert Grone ins Halbfinale

Mitveranstalter FC Grone kann sich weiter Hoffnungen auf ein Finale daheim machen. Im Viertelfinale des Sparkasse-Göttingen-Cups fegte der Ausrichter des Endspiels den Lokalrivalen Sparta mit 4:0 vom Platz.

Voriger Artikel
SVG unterliegt Regionalligist VfV Borussia Hildesheim 0:2
Nächster Artikel
SG Bergdörfer unterliegt Northeim mit 1:8

Entfesselt: Torjäger Oliver Waas (M.), hier gegen Spartas Alexander Reinhardt (l.), erzielt alle vier Groner Tore.

Quelle: Heller

Grone. Im zweiten Duell zweier Fußball-Bezirksligisten auf dem Sportplatz am Rehbach setzte sich der SSV Nörten-Hardenberg im Elfmeterschießen gegen Grün-Weiß Hagenberg durch.

 

FC Grone – Sparta 4:0 (3:0). Neuzugang Oliver Waas hat bei den Grün-Weißen eingeschlagen wie eine Granate. Die rund 100 Zuschauer begeisterte der Torjäger mit einem Viererpack. Nur Trainer Jelle Brinkwerth blieb gelassen. „Er fühlt sich offenbar wohl bei uns und hat das gemacht, was er kann“, kommentiert er trocken. Seine Groner waren Sparta in beinahe allen Belangen überlegen. Die Platzherren verteidigten konsequent und verschoben gut, was Brinkwerth hervorhob: „Unsere Defensive funktioniert ganz gut.“ Die erschreckend schwachen Spartaner verzeichneten zwar ein kleines Plus an Ballbesitz, agierten im Angriff aber kaum zielgerichtet. Ein Freistoß von Franz Matezki, der die Latte streifte, war die einzig nennenswerte Chance. „Die Mannschaft hat auf ganzer Linie enttäuscht, der Siegeswille hat gefehlt. Uns ist kein einziger Pass in die Tiefe gelungen“, sagte der verärgerte Coach Esmir Muratovic. – Tore: 1:0, 2:0, 3:0, 4:0 Waas (17., 32., 43., 48.).

Grün-Weiß Hagenberg – SSV Nörten-Hardenberg 3:6 n.E. (2:2, 1:1). Dank Elfmeterkiller Dominik Hillemann komplettierte Nörten die Vorschlussrunde. „Es war mir von vornherein klar, dass wir im Elfmeterschießen gegen ihn auf verlorenem Posten stehen“, zollte GWH-Trainer Oliver Gräbel dem SSV-Schlussmann Respekt. Dessen Coach Marko Grube betonte: „Das macht Dome im Training genauso. Manchmal ist er sogar zu engagiert.“ Zuvor hatten beide Übungsleiter ein ausgeglichenes Spiel erlebt, in dem es zeitweise ordentlich zur Sache ging. Nörten besaß im ersten Durchgang aufgrund eines passablen Pressings Vorteile, Hagenberg mit dem starken Grzegorz Podolczak war in Hälfte zwei nach dem 1:2 am Drücker. „Mit dem Aus kann ich leben, denn ich habe gesehen, dass wir gegen jeden Gegner in der Bezirksliga mithalten können“, urteilte Gräbel. – Tore: 0:1 Keseling (8./FE), 1:1 Souleiman (16.), 1:2 Thiele (54.), 2:2 Podolczak (75.). Erfolgreiche Elfmeterschützen Nörten: Zeibig, Pomper, Duymelinck, Wienecke. Hagenberg: Thamm.

 
Die Halbfinalpartien werden am Donnerstag auf der BSA Weende ausgetragen. Um 17.30 Uhr trifft der SC Hainberg auf den FC Grone. Der SCW und  SSV Nörten-Hardenberg spielen um 19.30 Uhr den zweiten Finalisten aus.

Von Rupert Fabig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanz-WM in Pécs - der Wettkampf
Noch mehr Fußball