Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Pfingstschock für Göttingen 05-Nachwuchs

Fußball-Niedersachsenliga Pfingstschock für Göttingen 05-Nachwuchs

Ein Horror-Pfingstfest haben die A-Junioren des 1. SC 05 in den beiden Partien der Fußball-Niedersachsenliga gegen den JFV A/O Heeslingen erlebt.

Voriger Artikel
FFC Renshausen bleibt in der Oberliga
Nächster Artikel
Fußball-Landesliga: Torjäger soll Landolfshausen zum Ligaverbleib schießen

Die A-Junioren des 1. SC 05 um Finn Daube (2. von rechts) werden vom Nichtabstiegs-Konkurrenten JFV Heeslingen zweimal vorgeführt.

Quelle: Theodoro da Silva

Göttingen. Zwei Tage nach der 1:7 (0:2)-Klatsche in Heeslingen unterlag die extrem ersatzgeschwächte Mannschaft von Trainer Arunas Zekas im heimischem Maschpark dem gleichen Gegner mit 1:4 (0:0). Durch die beiden Niederlagen haben die Göttinger den Platz mit dem siegreichen Kontrahenten getauscht, sind vom neunten auf den elften Rang abgerutscht. Je nachdem, welche Teams aus der Regionalliga Nord ab- beziehungsweise aus den niedersächsischen Landesligen aufsteigen, müssen sechs von 15 Niedersachsenligisten um den Klassenverbleib fürchten.

„Natürlich bin ich enttäuscht, dass wir uns von Heeslingen zweimal haben vorführen lassen. Ich kann der Mannschaft, die auf dem Feld gestanden hat, allerdings keinen Vorwurf machen. Sie hat sich beide Male in der ersten Halbzeit gut geschlagen, ist dann aber eingebrochen. Das ist aber auch kein Wunder. Uns haben ja nicht nur viele kranke, verletzte oder verhinderte Stammspieler gefehlt. Hinzu kam, dass wir auch aus den jüngeren Teams keine Unterstützung erhalten konnten, da diese bei einem Turnier in Kehl im Einsatz waren. Daher musste ich Spieler einsetzen, die noch nie auf diesem Niveau gespielt haben“, erläuterte Zekas.

Der Coach ist zuversichtlich, dass sein Team nach der Rückkehr der Stammkräfte die Kurve noch kriegt. Schließlich haben die Göttinger in den verbleibenden fünf Partien genügend Chancen, die Lücke von drei Punkten zum rettenden Ufer zu schließen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Noch mehr Fußball