Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Podolczak-Festival beim 8:0-Heimsieg der SVG

Fußball-Landesliga Podolczak-Festival beim 8:0-Heimsieg der SVG

Fußball-Landesligist SVG hat mit dem höchsten Saisonsieg eindrucksvoll in die Erfolgsspur zurückgefunden. Nach der 0:1-Niederlage in Vallstedt gewannen die Schützlinge von Trainer Knut Nolte am fünften Spieltag gegen den Aufsteiger Eintracht Nord Wolfsburg dank eines Podolczak-Torfestivals mit 8:0 (4:0).

Voriger Artikel
Zimmermann trotz 4:1-Erfolg unzufrieden mit der SCW-Leistung
Nächster Artikel
Puma übernimmt Tabellenspitze

Göttingen . Fünf Tore gingen auf das Konto von Krzysztof, zwei auf das seines Bruders Grzegorz. Die beiden Stürmer haben damit jeweils sechs Treffer zu den bisher fünf SVG-Siegen beigetragen.

Über weite Strecken verwickelten die Göttinger den Aufsteiger in ein Katz-und-Maus-Spiel und degradierten die deutlich unterlegenen Wolfsburger mit nunmehr 21 Gegentreffern in fünf Spielen endgültig zur Schießbude der Liga.Nach exakt 115 Sekunden eröffnete Grzegorz Podolczak mit seinem bis dahin fünften Saisontreffer den Torreigen, ehe Krzysztof nach einem Foul von Dennis Busboom an Grzegorz per Foulelfmeter zum 2:0 erhöhte. Nach 45 Minuten und vielen vergebenen Chancen waren die Schwarz-Weißen immerhin bei einem 4:0-Zwischenstand angelangt.

„Das sind bei diesem Sommerwetter die besten Voraussetzungen für die zweite Halbzeit“, orakelte Thorsten Tunkel. Der SVG-Abteilungsleiter hatte allerdings auch „drei, vier gute Kombinationen“ der Gäste gesehen. „Die haben aber defensiv zu viel zugelassen“, sagte er. Auf der Gegenseite erlebte der SVG-Torwart und Kapitän Florian Bitow einen geruhsamen Tag: „Wir hätten unseren Part sicherlich noch souveräner runterspielen können, haben aber unter dem Strich unsere Aufgabe recht gut gelöst.“

In jedem Fall kann Trainer Knut Nolte am heutigen Montag entspannt einen Kurzurlaub auf Mallorca antreten: „Wir wollten die Tore schießen, und das hat die Mannschaft gut umgesetzt, auch wenn noch einige Chancen sorglos verballert wurden“, sagte er. „Man kann nicht mehr als 100 Prozent machen“, sagte der fünffache Torschütze Krzysztof Podolczak. „Acht Tore insgesamt sind doch hervorragend.“ Und dabei musste die SVG ohne die Verletzten Illner, Hafner und Hoffmann sowie den 20-jährigen Neuzugang Gerald Muwanga (noch keine Spielberechtigung) auskommen.

Aufstellung SVG : Bitow – Orak, Kornet, Schlieper (61. Zerhusen), Alexander – Kazan, Evers, Zekas (46. Benseler), Psotta (66. Strauss) – G. Podolczak, K. Podolczak.
Tore : 1:0 Grzegorz Podolczak (2.), 2:0 Krzysztof Podolczak (26./FE), 3:0 G. Podolczak (40.), 4:0, 5:0, 6:0 K. Podolczak (43., 46., 76.), 7:0 Kazan (79.), 8:0 K. Podolczak (85.).

nd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Noch mehr Fußball