Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Radballer ist gut zu Fuß

Sportler der Woche: Manuel Kopp Radballer ist gut zu Fuß

Als Bundesliga-Radballer ist Manuel Kopp an sportliche Höchstleistungen gewöhnt. Am vergangenen Montag plagte den Obernfelder aber Muskelkater, denn hinter dem 29-Jährigen lag ein Wochenende, das es in sich hatte.

Voriger Artikel
Schiedsrichter schlagen Alarm
Nächster Artikel
Renshausen holt einen Punkt

Manuel Kopp

Quelle: EF

Eichsfeld. Am Sonnabend bestritt Kopp mit seinem Cousin André ein Radball-Weltcup-Turnier im tschechischen Pilsen. Nach rund viereinhalbstündiger Autoreise am Freitag und anschließender Hotelübernachtung musste der Eichsfelder bereits um 11 Uhr das erste Mal in die Pedalen treten. In der Bierstadt preschten die Kopps bis ins Endspiel vor, in dem sie den Österreichern aus Höchst unterlagen. Nach der anschließenden Siegerehrung ging es im Auto zurück in die Heimat. Erst nachts gegen zwei Uhr konnte sich Kopp ins Bett fallen lassen, aber nicht sehr lange. Bereits um sieben Uhr klingelte schon wieder der Wecker, denn der Sportjournalist, der in Eschwege wohnt, nahm am Kassel-Marathon teil.

 
Gemeinsam mit zwei Radball-Kollegen aus Nordshausen startete Kopp im Staffelwettbewerb, legte seine 10,5 Kilometer ohne spezielle Vorbereitung in knapp 53 Minuten zurück. „Ab Kilometer sieben habe ich mich nach jedem Kilometer-Schild gesehnt“, gab er schmunzelnd zu. Doch die aufmunternden Anfeuerungsrufe der Zuschauer an der Strecke ließen den Radball-U-23-Europapokalsieger von 2004 allen Schmerz vergessen. „Das war schon ein Gänsehautmoment. Bei großen Radball-Turnieren spielen wir auch vor vielen Zuschauern, aber bei dem Lauf nimmt man jeden Einzelnen am Streckenrand wahr“, erinnert sich der Sportenthusiast.

 
Am Ende landete Kopp mit seinem Team auf Platz 14, ließ über 185 Staffeln hinter sich. „Da sieht man, dass auch Radballer laufen können“, sagte er anschließend augenzwinkernd. Auch wenn Kopp sich für viele andere Sportarten begeistern kann, in seiner Freizeit auch gerne mal Squash oder Tennis spielt: „Bisher habe ich noch keine Sportart endeckt, die an Radball herankommt.“ Kein Wunder - seine Lieblingsbeschäftigung übt er schon über 20 Jahre aus. cro

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Basketball: SC Weende vs. ASC 46
Noch mehr Fußball