Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
René vom Hofe: Verlässlicher Torgarant bei JFV Rhume-Oder

Vollblutstürmer eifert Vater nach René vom Hofe: Verlässlicher Torgarant bei JFV Rhume-Oder

René vom Hofe ist mit 1,72 Meter körperlich wahrlich kein Hüne, für die Abwehrreihen der Mannschaften in der Fußball-Bezirksliga Braunschweig der A-Junioren aber ein Riese. Bereits 17 Tore erzielte der 17-Jährige in der laufenden Saison, fast zwei pro Spiel.

Voriger Artikel
Spartas Junioren gehen leer aus
Nächster Artikel
Kreisliga: Positive Entwicklung beim TSV Seulingen

Vollblutstürmer bei den A-Junioren der JFV Rhume-Oder: René vom Hofe.

Quelle: Richter

Eichsfeld. „Offiziell habe ich laut Statistik erst 16 markiert, denn eins wurde irrtümlich einem Mitspieler gutgeschrieben“, sagt der Wirtschaftsgymnasiast der zwölften Klasse an den Berufsbildenden Schulen in Osterode.

Keine Überraschung, dass seine JFV Rhume/Oder momentan mit 22 Punkten und 34:20-Toren die Tabellenspitze vor Fortuna Lebenstedt ziert. „Am häufigsten erziele ich meine Treffer mit dem linken oder rechten Fuß, selten mit dem Kopf“, erklärt der gebürtige Herzberger, der in Wulften lebt und heranwuchs. Gefürchtet ist er von den gegnerischen Abwehrspielern auch wegen seiner Schnelligkeit und seinen technischen Fertigkeiten, die ihm besonders im Spiel eins gegen eins von großem Nutzen sind. Aber auch im Kombinationsspiel ist der Bewunderer von Ex-Nationalspieler und Weltmeister Miroslav Klose, sehr sicher, lässt sich je nach Spielsituation auch gern mal zurückfallen.

„Die Gabe, Torsituationen zu erkennen und zu nutzen, habe ich von meinem Vater“, erzählt derjenige, der kaum ein Spiel von Papa Frank in der ersten Mannschaft vom TSV Wulften ausließ.Mittlerweile kicken beide sogar zusammen in der Kreisliga Osterode. „Ich habe eine Doppelgenehmigung für die A-Junioren und die Herren“, erklärt der Vollblutstürmer. Während des Spiels dürfe er aber seinem 39-jährigen Vater  nicht „Papa“ zurufen, da das diesen so alt erscheinen lasse. „Der Fußball bestimmt unser Familienleben“, sagt der zukünftige Abiturient 2016.

Traum von Probetraining bei Hannover 96

Schwester Lena agiert sowohl für die B-Juniorinnen von Sparta Göttingen in der Bezirkliga sowie gemeinsam mit Jungs bei den C-Junioren der JSG Rhume-Oder. In deren B-Junioren in der Bezirksliga kickt auch der 16-jährige Andre, während Nico als Ältester mit 22 Jahren für den FC Lindau in der Kreisliga Northeim aufläuft.

Bereits mit viereinhalb Jahren im Kindergartenalter begann Rene seine offizielle Fußballkarriere in Wulften, erzielte schon früh Tore am Fließband und blieb bis heute dem Klub treu. Gedanken macht er sich über seine sportliche Zukunft, denn im kommenden Sommer muss er altersbedingt in den Herrenbereich wechseln. Für seine fußballerische Laufbahn hält er einen Wechsel für unvermeidbar.

Daher fiebert er dem großen internationalen Turnier der A-Junioren in der Göttinger Lokhalle mit internationalen und nationalen Spitzenklubs entgegen, will sich auf dem Kunstrasen den anwesenden Scouts und Beobachtern der Bundesligaklubs mit starken Leistungen empfehlen. „Vielleicht habe ich dort günstige Augenblicke und falle auf mit Toren und spielerischem Glanz auf“, sagt der sympathische und keineswegs überhebliche Fußball-Enthusiast realistisch, träumt von einem Probetraining bei Hannover 96 oder dem Hamburger SV.

Von Jochen Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Matchday: Göttingen gegen Vechta
Noch mehr Fußball