Volltextsuche über das Angebot:

° / °

Navigation:
Richard Strüber ist per Kopf zur Stelle

Fußball-Bezirksliga Richard Strüber ist per Kopf zur Stelle

Richard Strüber hat Fußball-Bezirksligist SV Blau-Weiß Bilshausen gegen den SC Hainberg einen Heimpunkt gesichert. Der Stürmer traf zwei Minuten vor dem Abpfiff per Kopf zum 2:2 (1:2)-Endstand und bescherte dem Gastgeber damit Saisonpunkt 36.

Voriger Artikel
FC Grone muss noch warten
Nächster Artikel
1. SC Göttingen 05 bleibt in der Landesliga

Der ehemalige Bilshäuser Maximilian Maretschke (M.), der jetzt für Hainberg stürmt, zieht in dieser Szene vor Bilshausens Jonas Nachtwey (r.) ab.

Quelle: Niklas Richter

Bilshausen. Auch den ersten Bilshäuser Treffer hatte Strüber markiert. Nachdem Hainbergs Jasper Krone den SC nach starker Vorarbeit des ehemaligen Bilshäusers Maximilian Maretschke bereits nach elf Minuten in Front geschossen hatte, war die Nummer 19 der Eichsfelder zwölf Zeigerumdrehungen später zur Stelle und staubte aus kurzer Distanz ab (23.). Die erneute Hainberger Führung durch deren Toptorjäger Niklas Pfitzner war in der Entstehung symbolisch für die erste Halbzeit. Pfitzner nutzt nach einem Konter seinen Freiraum, setzte seine Schnelligkeit ein und schob an Bilshausens Torwart Dennis Laule zum 1:2 ein (23.).

Immer wieder verstand es der SC, die fehlende Mittelfeldstaffelung des Gegners zu nutzen und seine schnellen Spitzen in Eins-gegen-Eins-Situationen zu schicken. „Die waren vorne immer gefährlich. Wir haben in der ersten Halbzeit ein bisschen den Faden verloren“, gab Bilshausens Trainer Jan Diederich zu.

Im zweiten Abschnitt sorgte vor allem BW-Keeper Dennis Laule dafür, dass die Hainberger das Spiel nicht vorzeitig entschieden. Seine größte Tat vollbrachte der 26-Jährige nach einer Stunde. Nach Pfitzner-Pass stürmte Maretschke alleine auf Laule zu, doch dieser blieb lange stehen und parierte den Flachschuss gekonnt. „Hätte er heute nicht so gut gehalten, hätten wir den Punkt nicht mehr geholt“, lobte Coach Diederich.

Da es die Gäste kräftemäßig in den letzten 20 Minuten nicht mehr schafften, ihre Gegenspieler so konsequent anzulaufen wie bis dato geschehen, konnten sich die Blau-Weißen in der Schlussphase vermehrt über die Außen durchsetzen. Zwar scheiterten Drafi Heinrichs nach Goldmann-Hereingabe mit der Hacke und Xavier Rosenthal anschließend per Nachschuss aus zehn Metern an Hainbergs Fänger Drilon Berisha (73.), aber Richard Strüber nickte kurz vor Ende eine Rosenthal-Flanke ins lange Eck ein (88.)- sehr zum Verdruss von Dennis Erkner. „Das 2:2 fühlt sich wie eine Niederlage an“, klagte Hainbergs Trainer nach dem Schlusspfiff.

Bilshausen: Laule - Goldmann, N. Hollenbach, Fiolka, Böttger - Nachtwey (70. Mager), Ro. Strüber, Knebel (54. Heinrichs), Rohland, Rosenthal - Ri. Strüber - Tore: 0:1 Krone (11.), 1:1 Ri. Strüber (23.), 1:2 Pfitzner (26.), 2:2 Ri. Strüber (88.).

Wieder keine Punkte für Breitenberg

Nächste Niederlage: Der SV Germania Breitenberg ist seiner Linie auch am vorletzten Bezirksliga-Spieltag treu geblieben. Gut gespielt, tapfer gekämpft, aber keine Punkte geholt. Bei Sparta Göttingen unterlag das Schlusslicht trotz couragierten Auftritts mit 3:4 (2:3). Enrico Weiß traf für die Gastgeber dreimal, zudem war Jacki Weiß erfolgreich. Ramon Busch hatte die Germania in Führung gebracht (13.) und auch den 2:3-Anschluss erzielt (41.), Julian Hartmann per Kopf den zwischenzeitlichen Ausgleich zum 3:3 (53.). „Ein Sieg wäre verdient gewesen. Wir haben klasse gespielt, hatten auch die klareren Chancen, stehen am Ende aber mal wieder mit leeren Händen da“, bedauerte Breitenbergs Spielertrainer Timo Friedrichs. – Tore: 0:1 Busch (13.), 1:1 J. Weiß (17.), 2:1/3:1 E. Weiß (27./30.), 3:2 Busch (41.), 3:3 Hartmann (53.), 4:3 E. Weiß (78.).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Matchday: Göttingen gegen Vechta
Noch mehr Fußball