Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
Die Hoffnung stirbt zuletzt

Fußball-Landesliga Die Hoffnung stirbt zuletzt

360 Zuschauer haben am Sonnabend den Derby-sieg des 1. SC 05 in der Fußball-Landesliga gesehen: Gegen einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenverbleib, den TSV Landolfshausen, gewannen die Schwarz-Gelben mit 4:0 (3:0).

Voriger Artikel
Renshausen kann entspannt ins Spiel gehen
Nächster Artikel
Verpasste Großchancen sind Weckruf für den Gast

Der erste Streich: Der 05er Vivakaran Paramarajah (2.v.l.) wird von seinen Mannschaftskameraden bejubelt.

Quelle: Pförtner

Göttingen. „Die drei frühen Tore haben die Partie entschieden“, sagte 05-Coach Oliver Hille. Tatsächlich lässt sich die Partie im Maschpark auf sechs Minuten in der ersten Hälfte herunterbrechen: Zwischen der neunten und 15. Spielminute ging der 1. SC 05 mit 3:0 in Front, weil bei den Gästen in der Defensive große Lücken klafften. „Wir haben wirklich doofe individuelle Fehler gemacht und heute nicht gut gespielt“, bilanzierte Lan-dolfshausens Coach Yannick Schade, der auch spielte. Nach vergebenen Großchancen des 05ers Vivakaran Paramarajah (4.) und des Landolfshäusers Moritz Jünemann (7.) fiel der erste Treffer. Und der Spieler des Spiels, Lukas Pampe, war maßgeblich beteiligt: Er setzte sich im Strafraum gegen zwei Landolfshäuser durch und schloss ab. Der Ball wurde zwar pariert, doch im Nachschuss netzte Paramarajah ein (9.). Pampe, der im Aufbau praktisch fehlerlos agierte und sehenswerte Pässe spielte, sorgte indirekt auch für das 2:0. Seine scharfe Hereingabe von rechts wurde von TSV-Coach Schade im Zurücklaufen unglücklich ins eigene Netz befördert (11.). Das 3:0 ging ebenso wie die beiden vorherigen Treffer zum Großteil auf das Konto des Vorlagengebers: Denn nach einem Pass von Philipp Bruns in den Rücken der Abwehr hatte Jannis Hesse eine gefühlte Ewigkeit Zeit, um sich die rechte Ecke ganz genau auszugucken (15.). In der Folge fing sich Lan-dolfshausen und hatte kurz vor dem Pausenpfiff seine größte Chance: Eine maßgeschneiderte Flanke von Benjamin Duell köpfte Steven Celik allerdings knapp über den Querbalken (45.). Auf der Gegenseite hatte zuvor Finn Daube mit einen Heber nach Pampe-Pass den Innenpfosten getroffen (29.). Der zweite Durchgang war chancenärmer und fehlpassreicher. Die Torhüter konnten sich aber auszeichnen: 05-Schlussmann Nils Holzgrefe bei einem Schuss von Christoph Baumann (61.), sein Gegenüber Marcel Rudolph bei einer Chance von Alexander Ludwig (66.). Den Endstand stellte schließlich Miguel Bodenbach her (71.). Pampe verpasste es unterdessen, seinem glänzenden Auftritt die Krone aufzusetzen: Er scheiterte in der allerletzten Szene des Spiels an TSV-Keeper Rudolph. „Das hätte ich ihm gegönnt“, sagte 05-Coach Hille, der betonte: „Durch den Sieg dürfen wir hoffen, dass wir den Klassenverbleib noch schaffen können.“

1. SC 05 : Holzgrefe – Atlalbani, Käding, Grimaldi (77. Schlieper), Ludwig – Hesse, Pampe – Psotta (46. Bodenbach), Bruns – Daube, Paramarajah (82. Grupe). – TSV Landolfshausen: Rudolph – Köhne, Gläse, Schade, Duell – Celik (74. Neuhaus), Baumann, Hegeler, Weidenbach (67. Herrmann) – Jünemann (74. Wierzbowski), Meck. – Tore: 1:0 Paramarajah (9.), 2:0 Schade (ET/11.), 3:0 Hesse (15.), 4:0 Bodenbach (74.). th

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Matchday: Göttingen gegen Vechta
Noch mehr Fußball