Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
SC Hainberg und Bovender SV gehen selbstbewusst ins Nichtabstiegsfinale

Fußball-Bezirksliga SC Hainberg und Bovender SV gehen selbstbewusst ins Nichtabstiegsfinale

So spannend ist der Nichtabstiegskampf in der Bezirksliga seit Jahren nicht gewesen. Am letzten Spieltag blicken die Göttinger Fußballfans gebannt Richtung Zietenterrassen, wo am Sonntag um 15 Uhr SC Hainberg (12./32 Punkte/-23 Tordifferenz) und Bovender SV (14./29/-22) im direkten Duell ums sportliche Überleben in der siebthöchsten deutschen Klasse kämpfen.

Voriger Artikel
A- und B-Junioren spielen den Meister des NFV-Kreises Göttingen-Osterode aus
Nächster Artikel
Für Breitenberg geht es um den Klassenverbleib / SG Bergdörfer holt Maretschke

Niklas Pfitzner (l.) soll nach verbüßter Gelbsperre wieder für Torgefahr im Hainberger Angriff sorgen.

Quelle: CR

Göttingen. Gleichzeitig schielen sie mit einem Auge auf die Partie zwischen Germania Breitenberg (13./31/-14) und Weser Gimte. Die meisten vermuten, dass sich der Tabellendritte kein Bein ausreißen wird, um die Germanen daran zu hindern, den für den Klassenverbleib notwendigen Punkt zu holen. Angesichts der dramatischen Konstellation rücken alle anderen Begegnungen in den Hintergrund, da es lediglich noch um Positionsgerangel im Mittelfeld zwischen dem vierten und neunten Platz geht.

 
„Am liebsten wäre es mir, wir gewinnen und Breitenberg verliert, so dass Hainberg und wir in der Klasse bleiben“, sagt Bovendens Spielertrainer Gerbi Kaplan. „Ich glaube aber nicht, dass diese Situation eintritt. Wir gehen jedenfalls hoch motiviert in die Partie. Wir haben uns dieses Endspiel erarbeitet und werden die Chance nicht liegen lassen, verkündet Kaplan selbstbewusst. Spielerisch sei seine Elf stärker als die Hainberger, das lasse sich auf dem holprigen Zieten-Acker allerdings kaum zur Geltung bringen, bedauert der Coch, dem der beruflich verhinderte Nico Hildebrandt fehlen wird. Er will aber den angeschlagenen Erol Saciri (Bänderriss) überreden, noch einmal die Zähne zusammen zu beißen.

 
Auch Dennis Erkner, Trainer des seit neun Spieltagen ungeschlagenen SC Hainberg, dem ein Unentschieden reichen würde, glaubt fest an einen Sieg seiner Mannschaft. „Wir haben seit zwei Monaten auf dieses Spiel hingearbeitet. Ich finde, ein solches Finale ist eine schöne Sache. Dass wir uns als abgeschlagener Letzter nach oben gekämpft haben, hat das Team unglaublich zusammengeschweißt. Es wird sich diese Chance nicht entgehen lassen. Der Hainberg wird brennen“, verspricht Erkner, der auf Paul Müller wegen einer Schultergelenk-Prellung verzichten muss, dafür aber wieder auf Torjäger Niklas Pfitzner nach dessen Gelbsperre zurückgreifen kann.

 
Dem Geschehen auf den Zietenterrassen kann Breitenbergs Spielertrainer Timo Friedrichsrelativ entspannt entgegen sehen. „Ich glaube fest an einen guten Auftritt meiner Elf gegen Gimte“, sagt er und schwärmt von der starken Vorstellung der Germanen beim 2:1-Sieg in Bremke. „Diesen Rückenwind wollen wir am Sonntag mit auf den Platz nehmen und den nötigen Punkt holen“, sagt Friedrichs.

 
Die Spiele: SCW – Grone (Sonnabend, 15 Uhr), Nörten-Hardenberg – Denkershausen/L., Bremke/I. – Bad Gandersheim, Sparta – Südharz, Breitenberg – Gimte, Bilshausen – Bergdörfer, Lenglern – Werratal, Hainberg – Bovenden (alle Sonntag, 15 Uhr).

 
Unter allen Teilnehmern, die auf der Sportbuzzer-Facebookseite die Ergebnisse der Partien SV Germania Breitenberg – Tuspo Weser Gimte und SC Hainberg – Bovender SV richtig tippen, verlost der Sportbuzzer 10 Liter Bier vom Einbecker Brauhaus.

 

Von Michael Geisendorf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Matchday: Göttingen gegen Vechta
Noch mehr Fußball