Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
SC Weende im Rausch: 8:1-Derbysieg gegen Landolfshausen

Fußball-Landesliga SC Weende im Rausch: 8:1-Derbysieg gegen Landolfshausen

Mit dem 8:1-Derbysieg des Fußball-Landesligisten SCW gegen den TSV Landolfshausen hat vermutlich niemand gerechnet. „Die Jungs haben eine bärenstarke Leistung abgeliefert und sich in einen Rausch gespielt“, versucht SCW-Coach Marc Zimmermann eine Erklärung für den beachtlichen Erfolg zu finden.

Voriger Artikel
Fußball-Bezirksliga: 3:1-Sieg im Spitzenspiel gegen die SG Bergdörfer
Nächster Artikel
Göttingen 05-Trainer Arunas Zekas tritt zurück

Freude und Erleichterung: Der SCW darf bei seinem ersten Saisonsieg gleich achtmal jubeln.

Quelle: Pförtner

Weende. Durch seinen ersten Saisonsieg ist der Aufsteiger in der Tabelle zwei Plätze nach oben geklettert und hat den 1. SC 05 hinter sich gelassen (beide vier Punkte). „Im Spiel gegen Lan-dolfshausen war der unbedingte Siegeswille entscheidend. Und auch, dass wir brutal gut verteidigt haben“, so Zimmermann. Obwohl die Landolfshäuser in der Tabelle zwei Plätze und vier Punkte vor dem SCW stehen, schien Zimmermann geradezu Mitgefühl für den TSV zum Ausdruck bringen zu wollen: „So ein hohes Ergebnis ist natürlich bitter für Landolfshausen“, betonte er.

 
Das galt auch deshalb, weil die Rot-Weißen durchaus Möglichkeiten gehabt hätten: „Es gab einige Situation, in denen die Chance zum Anschlusstreffer da war, doch statt dessen haben wir getroffen. Es hat einfach alles gepasst“, so der Coach, der sich an einen 8:1-Sieg seiner Nordstädter im Punktspielbetrieb nicht erinnern kann. Wohl aber an den höchsten Sieg der Aufstiegssaison, einen 6:1-Erfolg gegen Sparta im vergangenen Dezember. Die Duelle in der Bezirksligasaison 2013/14 mit dem TSV endeten 1:4 und 2:2.

 
Kaum ins Gewicht fiel am Sonntag die Tatsache, dass SCW-Außenverteidiger Sebastian Keuchel gesperrt war. Denn Steffen Claassen, eigentlich Innenverteidiger, machte auf der Außenbahn ein exzellentes Spiel. Dass zwischen der 84. und 88. Minute gleich drei SCW-Treffer fielen, lag nicht zuletzt an einer Systemumstellung: TSV-Coach Yannick Schade machte aus der Viererkette ein 3-4-3.

 
Der schönste Treffer des Tages war jedoch den Gästen vorbehalten: Nach einer feinen Einzelleistung netzte der TSV-Torjäger Lukas Kusch zum zwischenzeitlichen 1:3 ein (35.). Mit einem Tempodribbling von der Mittellinie schüttelte er drei Gegenspieler ab und traf aus 20 Metern ins lange Eck. Ebenfalls mit einem sehenswerten Fernschuss war Julian Kratzert erfolgreich gewesen (18.). Ihm gelang ebenso wie Maikel König ein Doppelpack.

 
Das torreichste Spiel des TSV Landolfshausen in der Landesliga war die deutliche Pleite in Weende jedoch nicht: Vergangene Saison siegten die Rot-Weißen mit 10:0 gegen den VfB Fallersleben, zudem mit 6:3 in Goslar. Nach einer holprigen Hinserie schaffte der TSV  schlussendlich die Wende und am allerletzten Spieltag den Klassenverbleib. Und genau das ist auch das Ziel des SCW, betont Zimmermann: „Wir wollen bis zur Winterpause noch vier Spiele gewinnen, damit der Abstand auf die Nichtabstiegsplätze nicht zu groß wird“, sagt er – und versichert: „Wir werden alles dafür tun, um in dieser Liga zu bleiben.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
WarmUp: BG Göttingen gegen Bayreuth
Noch mehr Fußball