Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
SCW fertigt Landolfshausen eiskalt ab

Fußball-Landesliga SCW fertigt Landolfshausen eiskalt ab

Der SCW hat das Landesliga-Derby gegen den TSV Landolfshausen deutlich gewonnen. Eine Leistungssteigerung nach der Pause und die Besinnung auf ein aggressives Pressing waren die Schlüssel für den 5:1 (2:1)-Sieg. Knapp 150 Zuschauer sahen das Spiel auf dem Kunstrasenplatz der BSA am Weender Freibad.

Voriger Artikel
SC Hainberg gewinnt erneut,BSV siegt im Kellerduell
Nächster Artikel
Gala-Auftritt der SVG in Bornreihe

Moritz-Nicolas Jünemann gegen Weendes Moritz Kettler (r.) im Luftduell: Hart umkämpft war das Derby zwischen dem SCW und TSV Landolfshausen allerdings nicht.

Quelle: Harald Wenzel

Weende. „Mit unserer ersten Hälfte können wir nicht zufrieden sein. Wir haben mit viel zu wenig Energie gespielt. Nach der Pause haben wir endlich unser Spiel gespielt, dann wurde es deutlich“, resümierte der bärenstarke SCW-Angreifer Julian Kratzert. Die Weender liefen die Landolfshäuser nach der Pause sehr früh an, setzten also schon die Spieler der Abwehr-Viererkette unter Druck. Und die personell angeschlagenen TSVer machten Fehler, weil sie technisch und läuferisch einige Defizite erkennen ließen.

So erkämpften sich die Weender immer wieder schnell den Ball und nutzten dann die sich ergebenden Räume, weil das Gros des TSV im Vorwärtsgang war. Besonders der wieselflinke Kratzert war dann kaum zu halten. Landolfshausens Trainer Ingo Müller gab später zu Protokoll: „Wir waren heute weder im Kopf noch mit den Füßen schnell genug, um den SCW zu stoppen.“

Hatten die Landolfshäuser den gastgebenden Tabellenführer in der ersten Hälfte noch kräftig beschäftigt, unter anderem nach fünf Eckbällen, so kam der TSV nach der Pause zu keinem einzigen gefährlichen Abschluss. Bis auf diese wenige Minuten kam der TSV Landolfshausen bei eisigem Wind einfach nicht auf Temperatur. „Wir haben da als Mannschaft viel besser verteidigt. Da haben wir schon sehr dominant gespielt. Dann hätten wir auch noch ein paar Tore mehr schießen können“, sagte Kratzert. Der 22-Jährige war an allen Treffern beteiligt, markierte zwei davon selbst.

„Jetzt haben wir 35 Punkte und stehen nach der Hinrunde auf Platz eins. Der Sieg ist heute aber vielleicht ein wenig zu hoch ausgefallen. Doch die Mannschaft ist heiß. Jetzt fiebern wir dem Derby gegen 05 am kommenden Wochenende entgegen. Wir sind hungrig auf den nächsten Sieg“, betonte SCW-Trainer Marc Zimmermann.

SCW: Sudek - Alberding, Weide, Claassen (74. Ladushan), Keuchel - Götz, Kettler, Westfal, König (62. Hartmann), Kuhlenkamp (81. Beckmann) - Kratzert. - TSV: Tschuikwa - Duell, Baciulis, Relota, Tappe - Köhne (81. Oppermann), Neuhaus, Jünemann, Celik - Höppner (57. Peters), Meck.

Tore: 1:0 Kratzert (24.), 2:0 König (27.), 2:1 Relota (40.), 3:1 Kratzert (60.), 4:1 Westfal (71.), 5:1 Baciulis (Eigentor/86.).

2 Fotogalerie und Video- Analyse mit SCW-Trainer Marc Zimmermann finden Sie unter www.gt-sportbuzzer.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fußball vor Ort
Gymnastik auf großer Bühne
Noch mehr Fußball