Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
SG Lenglern mit 5:1-Sieg zurück in der Erfolgsspur

Fußball-Bezirksliga SG Lenglern mit 5:1-Sieg zurück in der Erfolgsspur

Fußball-Bezirksligist SG Lenglern hat seine Flaute von vier Spielen ohne Sieg beendet. Beim 5:1 (2:1)-Heimerfolg über Germania Breitenberg erwies sich der verletzungsgeplagte Tabellenletzte, der lediglich 13 Akteure aufbieten konnte, als idealer Aufbaugegner.

Voriger Artikel
SVG Göttingen schlägt auch den Spitzenreiter
Nächster Artikel
Dransfeld und SVGE trennen sich 2:2

Dieses Mal bleibt Breitenbergs Keeper Andreas Bartusch Sieger: Trotzdem gelingt Yusuf Beyazit ein Tor.

Quelle: CR

Lenglern. „Wenn wir lange das 0:0 halten, ist alles möglich“, sagte ein Breitenberger kurz vor Anpfiff, doch keine fünf Minuten später war die optimistische Prognose bereits Makkulatur. Da beförderte Lenglerns Carlos Mücke den Ball mit einem satten Schuss zum 1:0 in die Maschen, nachdem Germania-Keeper Andreas Bartusch einen Schuss von Marcel Leuze an die Latte geleitet hatte und der Ball Mücke vor die Füße sprang. Als Spielertrainer Yusuf Beyazit eine Viertelstunde später einen direkten Freistoß aus 20 Metern unhaltbar zum 2:0 (23.) in den Winkel schlenzte, schien der Sieg in trockenen Tüchern zu sein.

 
Der Meinung war offenbar auch das Gros des SGL-Teams. Es lehnte sich selbstzufrieden zurück, agierte hinten leichtsinnig und nach vorne ohne Druck. Die Eichsfelder, die bis dahin im Mittelfeld teilweise gefällig kombiniert hatten, vor dem gegnerischen Strafraum aber  hilflos wirkten, kamen stärker auf. Motor der Germania-Initiative war die schnelle, dribbelstarke Sturmspitze Argjend Sulejmanaj. In der 35. Minute gewann er locker ein Laufduell gegen Christopher Keil, hatte aber Pech, dass Lenglerns Schlussmann Mike Baumfalk seinen platzierten Schuss aus fünf Metern ebenso parierte wie den Nachschuss von Angelo Deppe. In der 44. Minute hatte Sulejmanaj mehr Glück, als er unbedrängt auf 2:1 verkürzte. Eine Minute später hatte der Breitenberger sogar den Ausgleich auf dem Fuß, verzog aber knapp.

 
Nach der Pause war Germanias Schwung allerdings wie weggeblasen. Als Martin Schulz nach schönem Alleingang auf 3:1 (48.) und Mücke auf 4:1 (58.) erhöhten, verließ auch den letzten Eichsfelder die Zuversicht, und als der in der zehnten Minute für den verletzten Alexander Hafner eingewechselte Niklas Nolte mit einer Fußverletzung ausschied (65.), brach die Mannschaft vollends zusammen. Beyazit, Kazan, Keil und Co. veranstalteten ein regelrechtes Powerplay vor dem Germania-Tor, versiebten aber jede Menge Großchancen – bis Kazan seine gute Leistung mit dem 5:1 krönte. „Der Sieg war verdient, aber wir müssen vorne geradliniger und zwingender spielen“,  bekannte Beyazit.   

 
Lenglern:  Baumfalk – Schulz, Ratsch, Keil, Leuze (61. Oppermann) – Kleinschmidt, Aulepp (61. Heimbüchel), Mücke (69. Molthan), Bianco – Beyazit, Kazan. – Breitenberg: Bartusch – B. Simmert, Pleimling, Hobrecht, Brämer – N. Simmert, Hafner (10. Nolte; 66. Bindseil), Friedrichs, Hartmann, Deppe – Sulejmanaj. – Tore: 1:0 Mücke (5.), 2:0 Beyazit (23.), 2:1 Soulejmanaj (44.), 3:1 Schulz, 4:1 Mücke, 5:1 Kazan (90.).

 

Von Michael Geisendorf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Matchday: Göttingen gegen Vechta
Noch mehr Fußball