Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
SV Bilshausen gewinnt eigenes Turnier

Gastgeber setzen sich vor der SG Rhume durch SV Bilshausen gewinnt eigenes Turnier

Als strahlender Sieger des eigenen Turniers hat sich der SV Blau-Weiß Bilshausen in der Sporthalle am Sandweg beim traditionellen Jacobi-Junior-Cup gegen die stark aufspielende Eichsfelder Konkurrenz durchgesetzt. Im entscheidenden Spiel gegen die SG Rhume konnten sich die Lokalmatadoren mit 2:1 behaupten und die begehrte Trophäe mit lediglich einem einzigen Zähler Vorsprung auf die SG zum bereits wiederholten Mal gewinnen.

Voriger Artikel
Turnier um den Wanderpokal des Oberbürgermeisters beginnt
Nächster Artikel
FC Lindenberg-Adelebsen siegt sensationell

Setzt sich energisch durch: Jonas Monecke von der SG Rhume (r.), hier im Duell mit Martin Gastrock-Mey vom SV Wüstheuterode.

Quelle: Richter

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und dem Vorteil eines exzellent mitspielenden Dennis Laule im Tor sowie der daraus resultierenden Überzahl boten die Mannen um Mannschaftssprecher Sven Krautwurst eine souveräne Vorstellung und standen am Ende der 13. Auflage des Traditionsturniers als knapper, aber verdienter Sieger auf dem ersten Platz.

„Wir sind wirklich froh, vor heimischer Kulisse den Titel verteidigt zu haben“, verkündete Krautwurst, gab aber auch zu bedenken, dass sein Team kontinuierlich weiter hart an sich arbeiten müsse, denn: „Wir haben uns spielerisch schon mal besser präsentiert.“

Freude gab es auch beim Zweiten. „Wir haben ein tolles Turnier gespielt“, gab Bernd Diederich von der SG Rhume zu Protokoll, der Tobias Dietrich als Trainer vertrat. Respekt zollte Diederich besonders dem Gastgeber: „Schade, dass wir uns wieder nicht gegen die Bilshäuser durchsetzen konnten, aber das ist auch eine echt gute Truppe, besonders in der Halle.“

Ein eindeutiger Gewinn für die SG ist die Rückkehr von Kevin Wodarsch. Er beflügelte das Spiel sichtlich, so dass jede Partie der Rhumer zu einem Offensivspektakel wurde. 16 Tore standen am Ende auf dem Konto der SG, soviel Torhunger legte kein anderes Team an den Tag.

Ungewohnt fahrig präsentierte sich dagegen der SV Germania Breitenberg, der mit Neuzugang Moses Ojugo zwar einen starken Rückhalt im Tor dazugewonnen hat, allerdings mit dem Abgang von Spielmacher Daniele Galluzzi auch deutlich an Kreativität im Offensivspiel verloren hat. Dazu kamen Unsicherheiten in der Defensive – die Kritik von Spielertrainer Timo Friedrich fiel deshalb deutlicher als gewohnt aus.

„Immer erzähl ich den selben Scheiß hier“, brüllte Friedrichs nach einem Abwehrfehler und einem daraus resultierenden Tor für die SG Rhume durch die Halle. Dabei müssen sich die Breitenberger noch bei ihrem neuen Keeper Ojugo bedanken, der mit der einen oder anderen Glanzparade seine Klasse auf der Linie zeigte.

Von Johannes Wollborn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Basketball: SC Weende vs. ASC 46
Noch mehr Fußball