Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
SV Breitenberg hofft auf mehr Durchschlagskraft

„Es fehlt derzeit ein Knipser“ SV Breitenberg hofft auf mehr Durchschlagskraft

Von einer Krise spricht bei Fußball-Bezirksligist SV Germania Breitenberg derzeit noch keiner. Der Blick auf die Tabelle gibt auch noch keinen Anlass dazu, denn die Eichsfelder stehen momentan mit 16 Punkten auf dem zehnten Platz. Und trotzdem macht sich Timo Friedrichs, Spielertrainer der Breitenberger, seit geraumer Zeit über die Auftritte seiner Mannschaft Gedanken.

Voriger Artikel
SV Bernshausen kann zulegen
Nächster Artikel
Eintracht Hahle erwartet SV Scharzfeld II

Mit letztem Einsatz: Diesen fordert Breitenbergs Spielertrainer Timo Friedrichs (r.) auch in naher Zukunft von seinem Team.

Quelle: Schneemann

Breitenberg. „Wir betreiben enormen Aufwand, erarbeiten uns in jedem Spiel zahlreiche Chancen, doch unterm Strich bleibt einfach zu wenig übrig. Es ist die alte Leier. Wenn man über fünf, sechs Wochen spielerisch und kämpferisch überzeugt, dann muss einfach mehr dabei herauskommen. Uns fehlt einfach momentan ein Knipser“, betont Friedrichs.

Am vergangenen Wochenende hatten die Germanen noch riesiges Glück, als Daniele Galluzzi (88.) mit seinem späten Treffer dem Team gegen den SV Südharz zumindest noch den Ausgleich sicherte. Sieben Treffer erzielte der Offensivspieler bislang für sein Team. Kein Wunder, dass sich auch andere Vereine einen Mann mit seinen Fähigkeiten wünschen.

Wie beispielsweise Kreisligist SG Rhume, bei dem Galluzzi unter der Regie seines alten Trainers Tobias Dietrich ab und an mittrainiert hat. „Ich habe einfach momentan die Zeit, da ich nicht mehr in Wolfsburg arbeite“, erklärt Galluzzi auf Tageblatt-Nachfrage. Er ist dringend auf der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz.

„Das ist momentan das Wichtigste für mich. Wenn mir ein Verein eine Stelle bieten kann, dann ist es für mich klar, dass ich wechsle, denn das hat für mich oberste Priorität“, sagt Galluzzi.

Unterrichtet von den Trainingseinheiten bei der SG Rhume ist auch Breitenbergs Coach Timo Friedrichs. „Ich weiß davon und habe mit Daniele gesprochen. Er hat mir versichert, dass kein direkter Wechsel ansteht, und deswegen gehe ich davon aus, dass ein Wort auch ein Wort ist“, so Friedrichs.

Bis zur Winterpause müssen die Breitenberger noch dreimal antreten. Am kommenden Wochenende steht die Begegnung beim Lokalrivalen SV Bilshausen (Sonntag, 23. November, 14 Uhr) auf dem Programm, anschließend wartet am 30. November ein weiteres Derby bei der SG Bergdörfer auf die Eichsfelder, ehe am 7. Dezember das abschließende Spiel des Jahres beim SV Südharz Walkenried ansteht.

Der Breitenberger Coach ist überzeugt, dass sein Team die kleine Mini-Krise übersteht. „Ich bin mir sicher, dass wir die entsprechenden Leute haben, um da herauszukommen und wieder das nötige Selbstvertrauen bekommen werden“, setzt Friedrichs weiter auf das Leistungsvermögen seiner Jungs. Denn weitere Neuverpflichtungen sind zur Zeit nicht geplant.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Matchday: Göttingen gegen Vechta
Noch mehr Fußball