Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
SV Göttingen nach 3:2-Sieg gegen Vahdet Braunschweig Tabellenführer

Mit Evers kommt der Erfolg SV Göttingen nach 3:2-Sieg gegen Vahdet Braunschweig Tabellenführer

Die SVG ist wieder Tabellenführer der Fußball-Landesliga: Die Schwarz-Weißen besiegten am Sonntag vor 150 Zuschauer im Sandweg den TSC Vahdet Braunschweig mit 3:2 (0:0) – und profitierte dabei nicht nur vom 2:1-Erfolg des FC Braunschweig Süd im Spitzenspiel gegen den SSV Vorsfelde, sondern auch von der Einwechselung des Top-Torjägers Florian Evers, der einen Durchgang lang auf der Bank schmoren musste.

Voriger Artikel
Göttingen 05 empfängt Uelzen
Nächster Artikel
Sparta Göttingen auf Titelkurs

Florian Evers bejubelt mit eindeutiger Geste in Richtung SVG-Bank und mit Vorlagengeber Jan-Patric Ziegler den Treffer zum 1:0.

Quelle: Pförtner

Göttingen. In dieser erste Hälfte hatte sich der Gastgeber gegen aggressiv spielende Braunschweiger schwer getan – eine Chance hüben wie drüben, mehr bekamen die Zuschauer nicht zu sehen.

Der Vahdet-Torhüter Kenneth Genetiempro erwischte einen Kopfball von Florian Mackes gerade noch auf der Linie (29.), und als SVG-Keeper Denny Cohrs bei einem Befreiungsschlag den Gegner anschoss konnte er den Versuch von Ilker Mini gerade noch an den rechten Innenpfosten lenken, von wo aus er längs der Torlinie ins Tor-Aus rollte (34.).

Dann kam die zweiten Hälfte und mit ihr Evers, der für Tomas Zekas eingewechselt wurde. Die SVG wirkte nun in der Offensive lebendiger, und Josu Vicuna spielte wunderschön heraus auf die rechte Seite zum immer stärker werdenden Jan-PatricZiegler, der seinen Gegenspieler abschüttelte, wieder hereingab und damit die Direktabnahme von Evers zur Führung vorbereitete (55.). Freude über das Tor herrschte auch bei den Eltern des lauffreudigen Spaniers Vicuna, die ihrem Sohn noch bis Dienstag einen Besuch in Göttingen abstatten.

Der zweite Evers-Streich folgte ohne fremde Hilfe: Evers selbst wurde gefoult und versenkte den fälligen Freistoß aus zentraler Position unhaltbar unten links (72.). Wie bereits beim 1:0 legte Evers den Zeigefinger auf die Lippen und blickte in Richtung der SVG-Verantwortlichen – die erste Halbzeit auf der Bank hatte ihm offenbar gar nicht geschmeckt, und nun revanchierte er sich mit seinen Saisontreffern 12 und 13.

Als dann noch Jannik Psotta schlitzohrig das 3:0 erzielte (79.), war die Messe gelesen. Der Schiedsrichter hatte nicht angezeigt, dass er einen Freistoß von halbrecht anpfeift, und Psotta überraschte die Braunschweiger beim Mauerbau. Die Braunschweiger Tore zum 1:3 und 2:3 (Elfmeter nach Handspiel von Mladen Drazic) kamen zu spät.

„Wir führen jetzt und haben drei Spiele weniger als Vorsfelde und zwei weniger als Süd. Das ist eine gute Ausgangsposition“, unterstrich SVG-Trainer Knut Nolte. Über Evers sagte er: „Ich hatte es mir mal anders überlegt, und ich denke, er war dadurch sehr motiviert. Er ist ja auch erst aus Dubai zurückgekommen“ – von der Vereins-WM im Kleinfeldfußball.

Im Mannschaftskreis nach dem Spiel führte dann Evers und kein anderer das Wort: „Vor da oben holt uns jetzt keiner mehr runter“, rief er seinen Mitspielern zu.

SVG: Cohrs – Alexander, Hoffmann, Gehrke, Mackes – Zekas (46. Evers), Strassemeyer (76. Hafner) – Ziegler, Vicuna, Psotta – Ismail (70. Drazic). – Tore: 1:0, 2:0 Evers (55., 72.), 3:0 Psotta (79.), 3:1 Sathler (86.), 3:2 Manneh (90./HE).

Von Eduard Warda

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Handball-Oberliga: HG Rosdorf-Grone gewinnt 31:28 gegen TSV Burgdorf III
Noch mehr Fußball