Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
SV Hahle siegt im letzten Spiel

Fußball-Kreisliga SV Hahle siegt im letzten Spiel

Der SV Eintracht Hahle hat in seinem letzten Spiel vor der Winterpause einen Heimsieg gelandet. Der Aufsteiger setzte sich gegen den SV Viktoria Bad Grund nach zwischenzeitlichen Problemen in der ersten Halbzeit noch deutlich mit 6:2 (2:2) durch.

Voriger Artikel
SVG Göttingen gewinnt Schlammschlacht
Nächster Artikel
Sparta verliert Lokalderby gegen JFV West unglücklich

Klarer Kopfballsieger: Hahles Jens Feldmann setzt sich gegen Bad Grunds Joshua  Nottbohm durch.

Quelle: PIN

Gieboldehausen. Anfangs sah alles nach einem lockeren Erfolg der Eintracht aus.  Im 4-3-3-System offensiv ausgerichtet, ging sie bereits früh in Führung. Nach einem Foul an Raphael Kopp, der jedoch trotzdem noch zum Abschluss kam, entschied Schiedsrichter Joshua Haase (Förste) auf Strafstoß, den Ole Schum sicher verwandelte (10.). Sieben Minuten später schlug der nach seiner Sperre wieder spielberechtigte Torjäger der Eichsfelder dann selber zu. Nach einem Pass von Linksverteidiger Florian Henne blieb Kopp alleine vor Bad Grunds Torwart Markus Lau mindestens so kühl wie die Temperatur und schob zum 2:0 ins kurze Eck ein.

Erneut Kopp sowie Mittelfeldregisseur Christopher Knaup hätten kurz darauf bereits für die Entscheidung sorgen können, vergaben jedoch oder wurden abgeblockt. Die Gäste, die bis dato sechs ihrer acht Partien in der Fremde verloren hatten, waren bis dahin offensiv völlig harmlos, kamen jedoch trotzdem dank eines Eigentores umgehend zum Anschlusstreffer. Eine ungefährliche Flanke bugsierte Hahle-Verteidiger Simon Wüstefeld unbedrängt in die eigenen Maschen (23.). Fortan war das Heimteam etwas von der Rolle. Es folgten „20 schlechte Minuten“, wie Eintracht-Trainer André Metenyszyn nach der Partie kritisch anmerkte. Per Kopf gelang Bad Grunds  Melvin Kelp noch vor der Pause der 2:2-Ausgleich (38.).

In der Halbzeit wechselte Metenyszyn zweimal, brachte Busching und Felk für Müller und Kaminski. Damit bewies er ein glückliches Händchen, denn Busching bereitete kurz nach dem Seitenwechsel das 3:2 durch Henne vor (49.), und Felk war nach Kopp-Vorlage zum 4:2 zur Stelle (73.). Drei Minuten zuvor hatten die Platzherren jedoch Glück gehabt, als Kelp nach schlimmem Wüstefeld-Fehlpass lediglich die Latte traf.

Raphael Kopp (76.) und Patrick Thomae (84.), der einen an Knaup verursachten Foulelfmeter einschob, sorgten in der Schlussphase für den Endstand.  „Wir wollten unbedingt spielen. Aber es ist gut, dass jetzt Pause ist und wir 6:2 gewonnen haben“, sagte Metenyszyn nach dem letzten Punktspiel seines Teams im Jahr 2015.

SVE: N. Wüstefeld – Müller (46. Busching), Feldmann, S. Wüstefeld, Henne (73. Henniges) – Schum, Knaup, Nieger – Thomae, Kaminski (46. Felk), Kopp. – Tore: 1:0 Schum (10., FE), 2:0 Kopp (17.), 2:1 S. Wüstefeld (23., ET), 2:2 Kelp (38.), 3:2 Henne (49.), 4:2 Felk (73.), 5:2 Kopp (76.), 6:2 Thomae (84., FE).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
BG Göttingen spielt gegen Bayreuth
Noch mehr Fußball