Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
SVG Göttingen schlägt auch den Spitzenreiter

Fußball-Oberliga SVG Göttingen schlägt auch den Spitzenreiter

Aufsteiger SVG Göttingen ist in dieser Saison einziges ungeschlagenes Team der Fußball-Oberliga: Der Tabellenzweite setzte sich am Sonntag im Spitzenspiel bei Lupo Martini Wolfsburg mit 2:0 (1:0) durch – und brachte damit dem Tabellenführer dessen erste Saisonniederlage bei.

Voriger Artikel
TSV Landolfshausen gewinnt in Vorsfelde
Nächster Artikel
SG Lenglern mit 5:1-Sieg zurück in der Erfolgsspur

Die SVGer bejubeln das Traumtor von Yannik Freyberg (2. von links) zur 1:0-Führung.

Quelle: Gerewitz

Wolfsburg. „Es ist sensationell, gegen so eine Mannschaft zu gewinnen“, jubelte SVG-Trainer Knut Nolte nach dem Auswärtserfolg vor offiziell 390 Zuschauern. Zuvor hatte er noch mit Kumpel Francisco Coppi, Trainer von Lupo Martini, einen Espresso an der Theke des Vereinsheims getrunken. Auf dem Platz hörte dann aber die Freundschaft auf.

 
Im obligatorischen Kreis stimmte Kapitän Sebastian Gehrke seine Mitspieler auf das Spiel ein: „Wer gewinnt heute“, fragte er in die Runde. „Wir“, lautete die einstimmige Antwort. Die Mannschaften agierten taktisch fast identisch, mit schnellem Umschaltspiel nach hinten sowie einer Spitze und einem Spieler dahinter auf der Zehner-Position. Im Fall der SVG war Kaul Angreifer und Evers Regisseur – Vicuna spielte wieder auf der Sechs.

 
Beim Warmmachen, bei dem sich Käschel verletzte und Mackes weichen musste, waren viele lange Abschläge von Cohrs zu beobachten. Im Spiel ein probates Mittel: Die SVG versuchte sich, die zweiten Bälle zu sichern. In der 6. Minute wird Freyberg in letzter Sekunde abgegrätscht, kurz darauf ist die SVG-Abwehr nach zwei Unachtsamkeiten von Hoffmann gefordert (9., 11.). Der Abwehrchef wird im Spielverlauf aber wieder sicherer. Gehrke spielt demgegenüber durchweg herausragend, und Torhüter Cohrs zeigt eine seiner stärksten Leistungen im SVG-Trikot. „Der Torwart hat überragend gehalten“, sagte später Lupo-Spieler Dennis Jungk (früher SCW).

 
Dann das 1:0 für die SVG per Traumtor: Freyberg zieht nach einem Evers-Freistoß und einer zu kurzen Kopfball-Abwehr von Pufal volley aus 18 Metern ab, und der Ball rauscht in den rechten oberen Winkel zum neunten Saisontor des Torjägers. „Was war das denn“, fragt Abteilungsleiter Thorsten Tunkel auf der Bank. „So ein Tor habe ich noch nie geschossen“, sagte Freyberg später.

 
Nach einem 1:1-Duell gegen Rizzo, das Cohrs gewinnt (41.), geht es in die Pause und in eine zweite Hälfte, die es in sich hat. Burkhardt kommt für Schiller (Verdacht auf Innenbandriss), sieht Gelb wegen einer Schwalbe (72.) und Gelb-Rot wegen eines Fouls (73.). Kaul nimmt daraufhin Burkhardts Position im rechten Mittelfeld ein, Vicuna rückt in die Spitze – und chipt den Ball in der 86. Minute unnachahmlich zum 2:0 über den Lupo-Torhüter hinweg in die Maschen.

 
„Die Göttinger haben gut gestanden, uns fehlte heute der Spielwitz“, lautete das Fazit von Coppi. „Unsere Effektivität der vergangenen Wochen hatte heute Göttingen.“ Nolte attestierte seinem Team eine „kämpferisch gute Leistung. Meine Spieler haben heute richtig Meter gemacht.“ Der Göttinger Aufsteiger setzt damit seine Erfolgsserie fort – ein Ende ist nicht abzusehen.

 
SVG: Cohrs – Linde, Hoffmann, Gehrke, Mackes – Vicuna, Alexander – Schiller, Evers, Freyberg – Kaul. – Tore: 0:1 Freyberg (23.), 0:2 Vicuna (86.). – Bes. Vorkommn.: Gelb-Rot für Burkhardt (73.).

 

Von Helmut Latermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanz-WM in Pécs - der zweite Tag
Noch mehr Fußball