Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
SVG will als Spitzenreiter in Winterpause gehen

Fußball-Oberliga-Partie des 1. SC 05 abgesagt SVG will als Spitzenreiter in Winterpause gehen

Zehn Punktspiele mit Göttinger Beteiligung sind am Wochenende in Ober-, Landes- und Bezirksliga angesetzt. Lediglich zwei davon werden auf jeden Fall ausgetragen, da die Bezirksligisten SC Hainberg und SCW auf Kunstrasenplätze ausweichen können.

Voriger Artikel
HG Rosdorf-Grone empfängt MTV Geismar zum Stadtderby
Nächster Artikel
A-Junioren von Göttingen 05 unterliegen Braunschweig II 1:2

Wieder an Bord: SVG-Torjäger Florian Evers.

Quelle: Pförtner

Göttingen. Bereits gestrichen ist die Oberliga-Partie des 1. SC 05 gegen Teutonia Uelzen. Am gestrigen Freitag verkündete Platzwart Wilfried Busch die Sperrung des Jahnstadions. Optimistisch ist Landesligist SVG, dass sein Heimspiel gegen Neudorf-Platendorf steigen kann. Bei den sechs anderen Partien – so die übereinstimmende Aussage der Verantwortlichen – tendiert die Wahrscheinlichkeit gegen Null.

SVG – TuS Neuendorf-Platendorf (Sonntag, 14 Uhr, Sandweg). „Wir wollen unbedingt spielen, und wenn uns heftige Niederschläge erspart bleiben, sollte das auch möglich sein“, sagte Knut Nolte. Am liebsten wäre es dem SVG-Trainer, wenn auch das Rückspiel am Sonntag, 14 Dezember, in Neuendorf noch ausgetragen wird.

Er sieht die große Chance, dass die Göttinger mit zwei Siegen gegen den Tabellenvorletzten am FC Braunschweig Süd vorbeiziehen und sich als Spitzenreiter in die Winterpause verabschieden können.

Dabei hofft Nolte auf Schützenhilfe des zu Hause noch ungeschlagenen  TSC Vahdet Braunschweig. Der Achte empfängt am Sonntag zum Lokalderby den Tabellenführer FC Süd, der bei einem Spiel mehr aktuell nur noch einen Punkt vor der SVG steht. Personell kann der SVG-Coach aus dem Vollen schöpfen, da Kazan, Alexander und Evers wieder einsatzbereit sind.

Bezirksliga

SCW – Sparta (Sonntag, 14 Uhr). Trainer Marc Zimmermann und seine Weender wollen alles daransetzen, die 1:4-Schlappe gegen Sparta vor drei Wochen wettzumachen. „Wir haben uns den Mund abgewischt, konnten uns jetzt drei Wochen ausruhen und sind bereit, Sparta, das bei seinem Sieg gegen uns besser und leidenschaftlicher gespielt hat, Paroli zu bieten“, gibt sich der Coach kämpferisch. Zwar fehlen ihm neben dem gelb-rot gesperrten Keuchel noch zwei, drei weitere Leistungsträger, doch hält er seinen Kader für stark genug, die Ausfälle zu kompensieren.

Sparta-Coach Esmir Muratovic kann hingegen personell aus dem Vollen schöpfen. Nicht nur stehen Önda, Reinhardt und Huck wieder zur Verfügung, darüber hinaus hat der Tabellendritte mit Roman Sedmera vom Nürnberger Vorortklub SC Worzeldorf einen Mittelfeldspieler verpflichtet, der sofort spielberechtigt ist.

„Wir werden versuchen, die gleiche Leistung zu bringen wie im Hinspiel. Mit einem Punkt wäre ich aber zufrieden“, stellt Muratovic klar. „Wichtig ist mir, dass wir uns mit einem schönen Spiel und und einem passablen Ergebnis in die Winterpause verabschieden.“

SC Hainberg – GW Bad Gandersheim (Sonntag, 11 Uhr, Kunstrasen Jahnstadion). „Wir möchten endlich mal wieder das Gefühl eines Sieges genießen“, sagt Trainer Carsten Langar, dessen Hainberger das letzte Mal am 7. September gepunktet haben (3:0 in Lenglern), vor der Partie gegen den Vorletzten. „Jedenfalls haben wir intensiv trainiert.“ mig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
WarmUp: BG Göttingen gegen Bayreuth
Noch mehr Fußball