Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Schlusslicht gastiert in Breitenberg

Fußball-Frauen Schlusslicht gastiert in Breitenberg

Bereits am heutigen Sonnabend bestreiten die Frauenfußball-Landesligisten SV Germania Breitenberg und der FFC Renshausen ihre Partien des 7. Spieltages.

Voriger Artikel
Personalsituation entspannt sich
Nächster Artikel
Desingerode verspielt 4:2-Führung

Eichsfeld. Während die Breitenbergerinnen den Tabellenletzten aus Salzgitter empfangen, reisen die Renshäuserinnen als unbesiegter Tabellenzweiter zum TSV Barmke. Ein freies Wochenende dürfen hingegen die  Spielerinnen des SV Bernshausen genießen – der Bezirksligist hat spielfrei.

Landesliga: SV Germania Breitenberg – TSV Fortuna Salzgitter (Sonnabend, 14.30 Uhr). Um sich im Abstiegskampf etwas Luft zu verschaffen, wäre ein Heimsieg gegen den Tabellenletzten, der bislang alle sechs Spiele verloren hat, eminent wichtig. „Wir wollen auf jeden Fall gewinnen“, bekräftigt Breitenbergs Trainer Frank Grube. Anders als in der Vorwoche, als man dem SV Upen mit 0:9 unterlag, sei Salzgitter eine Mannschaft auf Augenhöhe.

„Es kommt wohl auf die Tagesform und das Personal an, das beide Mannschaften ins Rennen schicken können“, vermutet Breitenbergs Trainer, der noch auf den Einsatz der angeschlagenen Annika Nickel und Beate Rath hofft.  Besonderes Augenmerk müsse seine Defensive auf Salzgitters gefährliche Stürmerin Karina Kutscher legen, warnt Grube. Immerhin war die TSV-Angreiferin mit  23 Toren in der vergangenen Saison die drittgefährlichste Akteurin der Liga.

TSV Barmke – FFC Renshausen (Sonnabend, 15.30 Uhr). Mit 14 Punkten und erst fünf Gegentoren haben die Renshäuserinnen einen formidablen Start hingelegt, der sie auf Tabellenplatz zwei geführt hat. Zu einem Härtetest kommt es nun im Auswärtsduell mit dem Vierten Barmke, der die Eichsfelderinnen mit einem Sieg in der Tabelle überholen würde.

Und in diesem sieht Renshausens Trainer Wendelin Biermann die Gastgeberinnen als klaren Favoriten. „Wir sind nur Außenseiter, denn Barmke hat eine starke Mannschaft, die einen guten Ball spielt“, erläutert er. „Wir wollen ein achtbares Ergebnis erzielen. Dazu ist es wichtig hinten wenig zuzulassen, und ich hoffe, dass uns das gelingt.“

Glücklich ist der Coach des Zweiten über den Zusammenhalt und die Willensstärke, die sein Team auszeichne. „Alle halten zusammen, und das merkt man auch auf dem Platz.“ Die schlechten Platzverhältnisse in Renshausen machen ein geregeltes Training derzeit schwer,  so Biermann: „Ich hoffe, das können wir durch unser Selbstvertrauen, das wir durch die guten Ergebnisse zuletzt getankt haben, gegen Barmke kompensieren.“

Ob Biermann in Barmke seine Stammformation ins Rennen schicken kann, ist fraglich. „Samstage sind für uns immer schlechte Tage. Wir haben einige Studenten in der Mannschaft, und auch berufsbedingt weiß man nie, wer dann spielen kann.“ Ein „gutes Ergebnis“ will Renshausens Trainer trotzdem einfahren.  In der Vorsaison gelang dies nicht – da unterlagen die Renshäuserinnen gegen Barmke mit 0:2.

cro

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fußball-Frauen-Landesliga

Sehr torreich verliefen die Partien der Eichsfelder Mannschaften am 6. Spieltag in der Frauen-Fußball-Landesliga. Während sich der FFC Renshausen durch einen klaren 5:0 (3:0)-Sieg gegen den FC Eintracht Northeim weiter in der Spitzengruppe der Tabelle positionierte, musste sich der allerdings stark ersatzgeschwächte SV Germania Breitenberg dem Tabellenführer SV Upen mit 0:9 (0:4) geschlagen geben.

mehr
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Noch mehr Fußball