Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
„Sonne geht von dieser Niederlage nicht unter“

Fußball-Bezirksliga „Sonne geht von dieser Niederlage nicht unter“

Das war knapp: Durch einen Treffer von Christopher Bianco schlug Fußball-Bezirksligist SCW in einem spannenden, insgesamt recht ausgeglichenen Stadtderby den SC Hainberg mit 1:0 (0:0). Für die Platzherren war es der zweite Sieg im dritten Spiel, während die Gäste nach drei Niederlagen punktlos auf einem Abstiegsplatz rangieren.

Voriger Artikel
SF Leineberg überrollen GW Hagenberg II mit 9:0
Nächster Artikel
Lenglern deklassiert Rot-Weiß Harste

Augen zu beim Kopfballduell: Hainbergs Kirjan Kraus (r.) gegen den Weender Ansgar Luchte.

Quelle: Pförtner

Weende. Nimmt man die Spielanteile zum Maßstab, wäre ein Unentschieden das gerechtere Ergebnis gewesen. Hainberg war in den ersten 45 Minuten das aktivere Team, Weende gestaltete die zweite Hälfte überlegen.

Dass der Sieg der Nordstädter trotzdem in Ordnung geht, lag zum einen daran, dass sie ein gewisses Mehr an Chancen besaßen. Zum anderen, dass ihre Möglichkeiten besser waren als die der Hainberger. Darauf wies SCW-Coach Marc Zimmermann nach Spielschluss hin – und sein Gegenüber Frank Wolany, der den in St. Peter Ording urlaubenden Oliver Gräbel vertrat, stimmte ihm zu.

Das Tor von Schwoerer geriet in der ersten Hälfte vor allem durch das Gespann Walter/Kapelle in Gefahr. Dreimal schlug ersterer von rechts eine Ecke in den Strafraum, dreimal kam letzterer zum Kopfball. Doch zweimal zielte er neben den Kasten, einmal drüber. Außerdem hatte Dösereck zwei Möglichkeiten, doch einmal zielte er drüber (9.), einmal kam er nach einem Superpass von Schiller zwar ungestört, aber auch aus spitzem Winkel zum Schuss, so dass Schwoerer parieren konnte (22.).

Auf der anderen Seite zeichnete sich Hainbergs Keeper Deggim aus. In der 23. Minute parierte er gegen den freistehenden Bianco, und fünf Minuten vor dem Halbzeitpfiff fischte er Rätzels 20-Meter-Kracher mit einer wunderschönen Flugeinlage aus dem Winkel.

Gute Möglichkeiten: Die gab es in der zweiten Halbzeit nur noch auf Seiten der Gastgeber. In ihrer stärksten Phase hätte Bianco innerhalb weniger Minuten einen Hattrick erzielen können, doch in der 75. Minute setzte er einen Kopfball an den Pfosten, und 60 Sekunden später traf er freistehend den Ball nicht richtig. So blieb es für den 22-Jährigen bei nur einem Treffer: Er verwandelte Trenczeks Querpass direkt (72.).

„Wir haben Moral bewiesen, in den entscheidenden Momenten intensiv gespielt und gefightet“, zeigte sich Zimmermann nach dem Abpfiff zufrieden. „Wir haben zwar dreimal verloren, jedes Mal aber nur mit einem Tor Differenz“, meldete sich Oliver Gräbel von der Nordseeküste. „Die Sonne geht von dieser Niederlage nicht unter – weder in Hainberg noch am Strand von St. Peter Ording.“

SCW : Schwoerer – Garve, König, Wieland, Luchte – Scheffer (78. Eiffert), Rätzel (59. Brudniok), Neumann, Trenczek – Bianco, Blum (69. Berger). – SCH: Deggim – Wolf, Wagner, Esseling, Dannenberg – Kapelle, Walter (85. Helmut), Müller (73. Lüdecke), Schiller – Krauss, Dösereck. – Tor: 1:0 Bianco (72.).

Von Hauke Rudolph

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Noch mehr Fußball