Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Sparta muss Derby-Punkte dem ESV Rot-Weiß überlassen

Frauenfußball-Oberliga Sparta muss Derby-Punkte dem ESV Rot-Weiß überlassen

Mit einer Niederlage im Nachbarschaftsderby hat sich Frauenfußball-Oberligist Sparta von den Fans am Greitweg verabschiedet. Die schon vor dem Spiel feststehende Meisterschaft in der Oststaffel wurde nach dem Abpfiff trotzdem mit Sektduschen entsprechend gefeiert. Die Punkte nach dem 2:1 (0:0)-Erfolg nahm der ESV Rot-Weiß mit, der sich in der Tabelle damit auf Platz zwei vorschob.

Voriger Artikel
Witschewatsch kommt zu 05
Nächster Artikel
SV Germania Breitenberg bangt um den Klassenverbleib

Wer nimmt den Ball? Spartas Malin Wilckens (l.) oder Ines-Bianca Woltemate vom ESV Rot-Weiß?

Quelle: Göttingen

Göttingen. Bei den Rot-Weiß-Frauen fehlten nicht nur drei Leistungsträgerinnen, sondern auch Trainerin Ilse Kuck, die im Krankenhaus liegt. Eileen Jansen vertrat sie an der Seitenlinie. „Wir hatten vorher alles durchgesprochen. Es ist schön, dass ich über die Saison so eine Mannschaft formen konnte, in der solche Lücken dann auch geschlossen werden können“, freute sich die stolze Kuck. „Ein Derby ist einer der Höhepunkte des Jahres. Natürlich bin ich zufrieden, dass der Tabellenführer bezwungen wurde“, sagte die Trainerin, die dieses Spiel auch als Standortbestimmung beschrieb.

„Rot-Weiß war in allen Belangen überlegen: läuferisch, spielerisch und kämpferisch“, gab Sparta-Trainer Norbert Meyer unumwunden zu. „Bei meinem Team haben ein paar Prozent gefehlt, es hat sich kaum Torchancen erarbeitet“, kritisierte er. Er gestand seiner Mannschaft allerdings zu, einmal nicht hundertprozentig engagiert und konzentriert in das Derby gegangen zu sein. „Ich hatte den Eindruck, dass meine Spielerinnen nach dem Abpfiff nicht ganz froh über die Niederlage waren.“ Meyer vermutete, dass seine Elf angesichts der fehlenden Rot-Weiß-Leistungsträgerinnen einen Gang zurückgeschaltet habe. „Und als es dann gegen uns lief, konnte der Schalter nicht mehr umgelegt werden.“ Scherzhaft verwies er darauf, dass Sparta im Rhythmus geblieben sei. Nach einem hohen Sieg, wie zuvor beim HSC Hannover (7:0), folgte regelmäßig umgehend eine Niederlage.

Ein „Freundschaftsspiel“ in Ahlten zum Saisonabschluss habe seine Mannschaft noch, dann folgt am 6. Juni die Partie um die Niedersachsenmeisterschaft in Barsinghausen „Dann wird wieder hochgefahren“, versprach Meyer. – Tore: 0:1 Mavraj (60.), 1:1 Reichpietsch (69.), 1:2 Schlösser (84.).

Chancen, als dritter Vertreter des NFV-Kreises Göttingen in der Liga zu bleiben, hat der FFC Renshausen – trotz einer 1:3-Heimniederlage gegen Jesteburg. Die Biermann-Elf bleibt mit zwei Punkten Vorsprung Drittletzter, da der VfL Bienrode daheim im Kellerderby mit 1:2 gegen den bereits feststehenden Absteiger Bückeberge verlor. Zwei Möglichkeiten haben die Eichsfelderinnen noch, den Klassenverbleib aus eigener Kraft zu sichern: Allerdings warten mit dem Dritten Barum und dem Zweiten Rot-Weiß harte Brocken auf die Renshäuserinnen.

Von Kathrin Lienig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Matchday: Göttingen gegen Vechta
Noch mehr Fußball