Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Sparta überwintert nach 4:2 als Spitzenreiter

ESV Rot-Weiß trotzt Tabellenzweitem Jesteburg ein 2:2 ab Sparta überwintert nach 4:2 als Spitzenreiter

Mit dem 4:2-Heimsieg gegen den VfL Jesteburg hat sich Sparta die Halbzeitmeisterschaft in der Frauenfußball-Oberliga gesichert. Die Göttingerinnen, die erst am 15. März 2015 wieder ins Geschehen eingreifen, bauten dank der Schützenhilfe des Lokalrivalen ESV Rot-Weiß ihren Vorsprung gegenüber Verfolger MTV Barum sogar auf fünf Punkte aus.

Voriger Artikel
87:95-Niederlage gegen Alba Berlin II nach zweifacher Verlängerung
Nächster Artikel
Rollshäuserin Anna Lena Riedel bei DFB-Sichtungslehrgang in Köln mit dabei

In der zweiten Halbzeit dreht Sparta mit Charlotte Bruch (rechts gegen Jesteburgs Simone Weber) auf.

Quelle: Pförtner

Göttingen. Die Rot-Weißen rangen dem Tabellenzweiten zu Hause ein 2:2 ab und sind damit seit sechs Spieltagen ungeschlagen.

Sparta – VfL Jesteburg 4:2 (2:1). Wieder bedurfte es eines frühen Gegentreffers, um die Spartanerinnen wachzurütteln. Nach dem 0:1 (6.) legte der Tabellenführer die anfängliche Lethargie ab, setzte die Gäste mächtig unter Druck und glich in der 21. Minute durch Franziska Papen zum 1:1 aus. Mit einem Doppelschlag zum 3:1 kurz vor und nach der Pause sorgten Sandra Ritter und Jennifer Rust für die Vorentscheidung.

Sparta übernahm vollends die Kontrolle und hatte bis zum 4:1 durch Chancen im Minutentakt. „Ich werde unseren Platzwart bitte, die Magneten aus dem Gestänge zu nehmen“, kommentierte Trainer Norbert Meyer vier Pfostenschüsse in der zweiten Halbzeit. – Tore: 0:1 Wedtgruber (6.), 1:1 Papen (21.), 2:1 Ritter (45.), 3:1/4:1 Rust (46./60.), 4:2 Wedtgruber (71.).

ESV Rot-Weiß – MTV Barum 2:2 (0:2). In der ersten Halbzeit ließ sich der ESV vom kampfstarken Tabellenzweiten überrennen. Erst als Trainerin Ilse Kuck nach der Pause die Sechser auflöste und auf ein 4-3-2-1-System umstellte, stand ihr Team hinten kompakt, kam vorne besser in Fahrt und dominierte den ab der 60. Minute konditionell stark abbauenden Gegner immer mehr.

Nach dem 1:2 durch Juliane Schuh (64.) und dem Ausgleich durch Julia Deppe (82.) hatten die Rot-Weißen noch einige Chancen, um aus dem Remis den fünften Sieg im sechsten Spiel zu machen. Wenn das Wetter mitspielt, bestreitet der ESV am 30. November noch das Kreisderby gegen den schwächelnden FFC Renshausen (0:0 in Bückeberge), ehe es in die Winterpause geht. – Tore: 0:1 Wendt (13.), 0:2 Schön (37.), 1:2 Schuh (64.), 2:2 Deppe (82.).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
TV Jahn gegen MTV Vorsfelde
Noch mehr Fußball