Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Spartas Blitztor schockt SV Seeburg

Fußball-Bezirksliga Spartas Blitztor schockt SV Seeburg

Fußball-Bezirksligist SV Seeburg hat auch das zweite Duell mit Sparta Göttingen und Ex-Trainer André Metenyszyn verloren. Nach dem Aus im Bezirkspokal (Tageblatt berichtete) unterlag der Aufsteiger dem Landesliga-Absteiger am siebten Spieltag auf eigenem Platz mit 0:3 (0:2).

Voriger Artikel
Bremer greift mit Deutschland nach Titel
Nächster Artikel
Eintracht nach 2:0 weiter Spitzenreiter

Schenken sich nichts: Seeburgs Benedikt Curdt (links) im Zweikampf mit Spartas Artem Konrat.

Quelle: Walliser

Seeburg. Die Partie war kaum angepfiffen, da musste Seeburgs Torwart Dennis Schwarze auch schon hinter sich greifen.

Spartas schneller Stürmer Alexander Stehl setzte sich auf der linken Seite gegen gleich vier Kontrahenten durch und bediente mit einem mustergültigen Flachpass Franz Matezki, der aus kürzester Distanz zum 1:0 einschob (1.). 40 Minuten später hätte sich die Szene fast wiederholt, doch Matezki brachte diesmal das Kunststück fertig, Stehls Hereingabe aus zwei Metern nicht über die Linie zu drücken.

Dazwischen lag eine Phase, die Sparta vor allem anfangs dominierte. Mit aggressivem Pressing schon weit in der gegnerischen Hälfte, ließen sie den Gastgebern, die auf den verletzten André Rudolph verzichten mussten, kaum Luft zum Atmen. Besonders im Mittelfeld hatten die Göttinger ein klares Übergewicht. Matezki (29.) und Enrico Weiß (26.) vergaben weitere Sparta-Chancen, bevor Angreifer Weiß kurz vor der Halbzeit nach Huck-Vorlage zum 2:0 traf (43.) – der Treffer aus acht Metern war bereits das neunte Saisontor des Stürmers.

Die Seeburger reklamierten im Anschluss lautstark Abseits, fanden bei Schiedsrichter Alfred Ottlik (Lohfelden) jedoch kein Gehör. „Aus meiner Sicht war das klares Abseits“, meinte SV-Betreuer Michael Messerschmidt, der Daniel Otto als Trainer vertrat – Otto musste dienstlich in die USA fliegen.

Im zweiten Durchgang wurden die Seeburger aktiver, prüften die nicht immer sattelfeste Sparta-Abwehr jetzt vermehrt und erspielten sich durchaus gute Chancen, doch Jan Müller (75.) und Robin Kracht (81.) scheiterten freistehend. Ausgerechnet der Ex-Seeburger Artem Konrat, der sein neues Team bereits im Pokalduell auf die Siegerstraße gebracht hatte, markierte nach 73 Minuten den Endstand. 

„Das frühe 0:1 darf nicht passieren, da waren wir noch nicht wach. Man hat aber auch gesehen, dass Sparta keine Übermannschaft ist. Leider sind wir mit unseren guten Chancen fahrlässig umgegangen. Das Ergebnis ist aus meiner Sicht deutlicher, als es das Spiel war“, resümierte Messerschmidt.

SV Seeburg : Schwarze – Stietenroth, Bobbert, Kreitz, Petri – Alayan, Curdt (60. Soppa), Bonnemann (46. R. Kracht), J. Kracht, J. Müller – Gleitze (77. N. Müller).
Tore : 0:1 Matezki (1.), schiebt Stehl-Flachpass ein; 0:2 Weiß (43.), nutzt Huck-Vorlage im Strafraum; 0:3 Konrat (73.), per Kopf nach einer Ecke.

cro

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Alle Verein der 1. Bundesliga im Quotenvergleich von SmartBets.
Noch mehr Fußball