Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
TSV Seulingen und FC Lindenberg-Adelebsen trennen sich gerecht 3:3

Mit großer Moral zum Remis TSV Seulingen und FC Lindenberg-Adelebsen trennen sich gerecht 3:3

Zwar wiederholte der TSV Seulingen gestern Nachmittag seinen Sieg aus dem ersten Saisonspiel – die Begegnung der Rückrunde in der Fußball-Kreisliga wurde vorverlegt und endete 4:2 für die Eichsfelder – gegen den FC Lindenberg/Adelebsen nicht, dennoch zeigte sich Spielertrainer Ercan Beyazit zufrieden über das torreiche und spannende 3:3 (2:3).

Voriger Artikel
SV Bernshausen unterliegt der SG Pferdeberg
Nächster Artikel
SG Bergdörfer mit 8:1-Kantersieg

Gestrecktes Bein: Seulingens Erkan Beyazit (links) und Lindenberg-Adelebsens Maximilian Dominioni gehen zeitgleich zum Ball.

Quelle: Pintschak

Seulingen. Die rund 150 Zuschauer erlebten ein hektisches Verfolgerduell mit  zahlreichen Fouls und Nickligkeiten.  Negativer Höhepunkt war die rote Karte für Seulingens Innenverteidiger Thomas Rudolph (71.) wegen Nachtretens gegen FC-Spielertrainer Björn Nolte, als der Ball bereits weit entfernt war.

„Das war eine klare Tätlichkeit an mir“, sagte der 33-jährige Angreifer. Der junge Schiedsrichter Marvin Munke (Groß Schneen) traf seine Entscheidung nach intensivem Befragen seines Assistenten.  Die Hausherren zeigten sich von der Dezimierung völlig unbeeindruckt, erhöhten den Druck und das Tempo, schafften durch  den Kopfball des unermüdlich rackernden und lauffreudigen Marius Münter (78.) noch den  verdienten  und von Mitspielern sowie Anhängern viel umjubelten Ausgleich.  

Sogar der Heimsieg war noch greifbar nahe, aber Mittelfeldakteur Timon Habenicht verfehlte mit einem Volleyschuss nach einem Freistoß von Ercan Beyazit aus wenigen Metern den Kasten. Glück hatten die Eichsfelder kurze Augenblicke später, als der kämpferisch starke Mittelfeldspieler Maximilian Dominion mit einem platzierten Flachschuss nur den Pfosten traf.

Vorsprung nicht aus der Hand geben

Spieler des Tages war Mittelfeldspieler und Mannschaftskapitän Roland Küs, der mit seinen Treffern für die beruhigende 3:1-Führung der Gästeelf sorgte. „Den Zwei-Tore-Vorsprung dürfen wir nicht mehr aus der Hand geben“, bemerkte Björn Nolte, war letztendlich aber mit dem Remis zufrieden.Tragischer Held der Gastgeber war Angreifer Özkan Beyazit.

Nur wenige Minuten nach seinem Treffer nach grobem Fehler der Gästeabwehr zum 1:1 musste der 33-Jährige wegen einer Zerrung vom Feld.   „Schade, ich hätte meiner Elf  gern geholfen in der schwierigen Partie“, sagte der technisch versierte Seulinger, der zu Saisonbeginn vom Bezirksligisten FC Grone ins Untereichsfeld gekommen war.

Seine Torgefährlichkeit und Schlitzohrigkeit fehlte dem engagierten Aufsteiger, denn mehrere  Chancen blieben ungenutzt. Die größte vergab der unglücklich operierende Linksverteidiger Matthias Regenhard, der kurz nach Wiederbeginn freistehend aus kurzer Distanz das Gehäuse verfehlte. „Ich muss meiner Mannschaft für ihre große Moral und die kämpferische Einstellung loben“, sagte Spielertrainer Ercan Beyazit und hofft, dass sein Bruder Özkan nicht lange ausfällt.

TSV Seulingen: Diedrich – Krellmann, Habig, Th. Rudolph, Regenhard (76. Michel Münter) – Ercan Beyazit, Schulz (88. Hübenthal), Habenicht, Erkan Beyazit - Markus Münter, Özkan Beyazit (22. Triebe). – Tore: 0:1 Küs (9.), 1:1 Ö. Beyazit (13.), 1:2/1:3 Küs (26./31.), 2:3 Erkan Beyazit (33.), 3:3 Markus Münter (78.).

Von Jochen Meyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
WarmUp: BG Göttingen gegen Bayreuth
Noch mehr Fußball