Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Torjäger mit Traumtor: Björn Denecke

Sportler der Woche Torjäger mit Traumtor: Björn Denecke

Er hat wieder zugeschlagen, einer der besten Torjäger der Region: Beim 3:1-Erfolg des Fußball-Bezirksligisten TSV Bremke/Ischenrode gegen den FC Grone schoss Angreifer Björn Denecke alle drei Tore für den Gastgeber – darunter ein „Tor des Monats“ zum 2:0. Der 28-Jährige spricht sogar vom schönsten Tor seiner Karriere.

Voriger Artikel
Jugendfußball: JFV Eichsfeld verspielt Führung
Nächster Artikel
Frauenfußball: Oberligisten feiern Erfolge

Björn Denecke

Quelle: EF

Göttingen. „Ich spiele den Ball bei einem Freistoß nach rechts raus, und Sebastian Wettig flankt schön rein. Mein Gegenspieler kommt mit dem Kopf nicht ran, und ich treffe per Seitfallzieher oben links“, sagt der Rechtsfuß über seinen spektakulären Auftritt. Drei Tore in einem Spiel allerdings sind keine Seltenheit für Denecke – erst in der vergangenen Saison habe er in einer Partie sogar viermal getroffen.

Der Göttinger, der bis zur D-Jugend bei der SVG spielte, ist der Dreh- und Angelpunkt in der Offensive des TSV, der durch seine drei Treffer gegen Grone die Abstiegsplätze verlassen hat. „Die Konzentration gilt trotzdem dem Klassenverbleib“, stellt Denecke klar. Der Vollblutstürmer lobt den Zusammenhalt des Teams. „Auch als wir unten drin gestanden haben, haben wir uns nicht in die Haare gekriegt.“

Nach seiner Zeit bei der SVG hat Denecke seine ersten eineinhalb Jahre im Herrenbereich für den SCW gespielt, bevor er zu einem Verein nach Ostfriesland wechselte. „Das war aber nicht mein Fall“, sagt er. Dann kam die Offerte aus Bremke, das damals in der Kreisliga abstiegsgefährdet war. „Ich habe gesagt: Solltet ihr nicht absteigen, komme ich.“ Der TSV schaffte den Klassenverbleib, Denecke wechselte, und Bremke wurde zweimal Vizemeister, bevor schließlich der Bezirksligaaufstieg gelang.

Seitdem hat er eine schwere Knieverletzung vor zwei Jahren gut weggesteckt und gleich in seinem ersten Spiel in Bad Gandersheim getroffen. Der Vater von Lara und Till arbeitet bei den Göttinger Entsorgungsbetrieben und wohnt mit seiner Familie in Bremke – wo er sich pudelwohl fühlt. „Mein Ziel ist es, noch ein paar Jahre für den TSV Bremke/Ischenrode Tore zu schießen“, sagt er. war

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Tanz-WM in Pécs - der Wettkampf
Noch mehr Fußball