Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Turnier um den Wanderpokal des Oberbürgermeisters beginnt

„Budenzauber“ in S-Arena Turnier um den Wanderpokal des Oberbürgermeisters beginnt

Bereits die Auftaktpartie ist ein Knallerspiel: Zur Eröffnung des 34. Hallenfußballturniers um den Wanderpokal des Göttinger Oberbürgermeisters stehen sich am Sonnabend am ersten Vorrundenspieltag in der Sparkassen-Arena der Landesligist und Mitveranstalter SVG und der spielstarke Kreisliga-Tabellenführer Grün-Weiß Hagenberg gegenüber.

Voriger Artikel
Sparkasse&VGH-Cup: JFV Rhume-Oder muss beweisen
Nächster Artikel
SV Bilshausen gewinnt eigenes Turnier

Im Spiel um Platz drei stehen sich 2013 der Bremker Fabian Kobold (M.) und die SVGer Erdem Kazan (l.) und Tobias Schütte gegenüber.

Quelle: Pförtner

Göttingen. Am Sonnabend spielen die Teams der Sparkasse- und Rewe-Gruppe die Endrunden-Teilnehmer aus, am Sonntag die Mannschaften der Ruch- und Einbecker-Gruppe. Los geht es an beiden Tagen um 16 Uhr.

Die Endrunde des Turniers von SVG und FC Grone, für das sich die jeweils beiden Gruppenbesten qualifizieren, beginnt am Montag um 17 Uhr, der Turniersieger soll gegen 21 Uhr feststehen.

Cupverteidiger MTV Markoldendorf, im vergangenen Jahr Überraschungssieger, ist diesmal nicht dabei. Der MTV stieg im Sommer aus der Bezirksliga ab, und nach einem Spieler-Exodus zogen die Markoldendorfer in die 2. Kreisklasse zurück.
Zu den Top-Favoriten auf den Turniersieg zählen bei der Auflage 2014 zwei Oberligisten: der 1. SC 05 und Eintracht Northeim, deren klangvolle Namen die Zuschauer in Scharen in die S-Arena locken sollen.

Auch Landesliga-Tabellenführer SVG werden gute Chancen eingeräumt, genauso wie den spielstarken Teams von SCW und Sparta. Nicht zu vergessen die SG Lenglern, Sieger des ersten großen Hallenturniers der Region am vergangenen Wochenende in Adelebsen.

Das Teilnehmerfeld wurde von 24 auf 20 Mannschaften reduziert. Die Maßnahme tue der Qualität gut, außerdem würden damit Spiele bis in den späten Abend hinein vermieden, argumentieren die Veranstalter. Eine Änderung gibt es auch bei der Torjägerkanone für den besten Torschützen, die diesmal vom Tageblatt-Fußballportal Sportbuzzer präsentiert wird.

Kanonen-Verteidiger ist Jannik Psotta von der SVG (13 Tore). Auszeichnungen erhalten außerdem der beste Spieler und der beste Torwart des Turniers.

Geplant waren Regeländerungen: dass die Torhüter keine Tore mehr erzielen dürfen und dass Grätschen wie beim Turnier in Nörten untersagt ist. Doch wegen einer einheitlichen Regelauslegung wies der Fußballkreis das Ansinnen als zu kurzfristig zurück. „Ich wünsche mir aber trotzdem, dass sich die Spieler fair verhalten und schönen Fußball spielen – für das Publikum und auch für sich selbst“, sagt der SVG-Vorsitzende Reinhold Napp.

„Bleibt ein Turnschuh auf dem Hallenboden stehen und es gibt eine Grätsche, ist die Verletzungsgefahr sehr groß.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Matchday: Göttingen gegen Vechta
Noch mehr Fußball